Off-Spaces: Baustelle Schaustelle

Essen

Off-Spaces: Baustelle Schaustelle
Die Kunst soll in der Baustelle Schaustelle nicht erhaben sein, sondern die Menschen anlocken: Ausstellungsansicht Atelier Interim, Sandra Hoitz und Stefanie Pürschler, Dezember 2010 (Fotos: Stefanie Pluta)

OFF-SPACES: BAUSTELLE SCHAUSTELLE

In der Serie "Off-Spaces" präsentiert art alternative Kunstorte. Diesmal: Baustelle Schaustelle in Essen
// CHRISTINA GREVENBROCK

Welche war Ihre bestbesuchte Ausstellung? Und warum?

Immer die nächst Folgende. Wir können nach zirka 30 Ausstellungen der letzten drei Jahre keine Hitliste aufstellen. Alle Ausstellungen werden von so vielen interessierten Besuchern angeschaut, dass wir bei Eröffnungen meist an die Grenze unserer 16 plus 10 Quadratmeter stoßen. Dann öffnet sich der Raum in den Hof oder über die Schaufensterfläche in den Straßenraum.

Und der größte Misserfolg?

Es sollte keinen geben können. Unser Konzept beinhaltet, dass wir die Ausstellungsinhalte nicht planen, sondern die Künstler sich frei in und mit dem Raum bewegen. Das sehen wir auf jeden Fall immer als einen Erfolg für die Künstler.

Welche Ausstellung würden Sie gerne einmal realisieren, wenn Geld keine Rolle spielte?

Wir könnten dann auch mal internationale Künstler einladen und unseren Raum mit mehr technischem Equipment ausstatten.

Ihre Philosophie beziehungsweise Ihr Konzept in einem Satz?

Eine Gelegenheit für junge Künstler zu bieten, die sich die Konzeption und Umsetzung einer Ausstellung ohne kommerzielle Vorgaben erarbeiten möchten.

Was ist Ihre Motivation, einen solchen Off-Space zu betreiben?

Der Gedankenaustausch wenn man an einem gemeinsamen Ziel arbeitet und die Gelegenheit, junge Kunst, die oft in geschlossenen Räumen gefangen bleibt, über das Schaufenster auch in ein Publikum zu tragen.

Nach welchen Kriterien wählen Sie die Künstler aus?

Die geplanten Ausstellungen sollten Besuchern, Betrachtern, Mitwirkenden und Vorübergehenden die vielfältigen Möglichkeiten junger Künstler zeigen, die Gedanken um das Dargestellte kreisen zu lassen. Zustimmung ist ebenso willkommen wie Ablehnung. Wichtig ist uns die Beschäftigung mit den Bereichen der bildenden Kunst außerhalb einer eher "erhabenen Situation".

Bitte eine abenteuerliche oder skurrile Anekdote aus Ihrem Off-Space:

Zwei Künstlerinnen, Katrin Sehl und Anneke Ingwersen, wollten sich so intensiv mit Ihrer Arbeit auseinandersetzen, dass sie gleich 14 Tage bei uns auf dem Fußboden gewohnt haben. Frauke Dannert krabbelte erst eine Viertelstunde nach Beginn der Eröffnung aus ihrer Installation im Schaufenster, der Bitumen hatte noch aufgebracht werden müssen. Matthias Wollgast klebte den Raum luftdicht ab, um dann mit Atemmaske das schwärzende Material aufzusprühen. Roy Mordechay fand die Matratze, auf der er während seines Aufenthalts geschlafen hatte, ideal als Hintergrund für die Präsentation einer Arbeit. Nicolas Pelzer bügelte eigenhändig im Schaufenster an den Stoffbahnen seiner Preisträgerpräsentation und Stephan Engelke verbog sich den Rücken beim Transport seiner Betonskulpturen so, dass nur noch wärmende Pflaster helfen konnten. Auch erinnern wir Erika Hock, die mit einer Säge im Hof an ihrer Arbeit feilte. Die Fotoklasse der Düsseldorfer Akademie hatte ein sehr ernstes stundeneinnehmendes Gespräch über die Hängung der zwölf Positionen – wir freuen uns über eine sehr künstlerische Atmosphäre.

Wo und wann hört die Freiheit alternativer Kunstorte auf?

Wenn sie zu allzu kommerziellen Plätzen mutieren.

Wenn Sie kein Off-Space wären, was für ein Raum wären Sie dann?

Ich vermute, ein Raum zur Fertigung und Präsentation ausgefallener manuell hergestellter Waren.

Was wäre Ihr größter Wunsch für die Zukunft?

Dass die Baustelle Schaustelle sich ihren lebendigen Kunstcharakter erhält.

Fakten, Fakten, Fakten:
Gründungsjahr: 2007
Leitung:Brigitte Krieger
Wie viele Helfer/Mitarbeiter: 3
Unbezahlter Arbeitsaufwand pro Woche: Brigitte Krieger: 20 Stunden
Ausstellungsfläche: 16 Quadratmeter
Altersdurchschnitt der Besucher: 30
Jahresbudget: Aufwand gerechnet nach Ausstellungsfrequenz: ca. 1500 Euro pro Ausstellung

Baustelle Schaustelle

Brigittastrasse 9, 45130 Essen

http://www.baustelle-schaustelle.de

kunst@baustelle-schaustelle.de

Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden

Abo