Mariechen Danz

Starter

Mit Leib und Seele
Mariechen Danz: "cube cell stage", 2012, Ausstellungsansicht (Courtesy the artist und Galerie Tanja Wagner, Berlin. Foto: Tobias Hübel)

MIT LEIB UND SEELE

Junge Kunst mit Auftrieb: Sie legen überraschende Auftritte bei internationalen Ausstellungen hin, erobern den öffentlichen Raum, bringen es zu Klickrekorden im Internet oder träumen noch vom ganz großen Durchbruch. Die besten Nachwuchs­künstler jede Woche in der Reihe "Starter". Nach Dasha Shishkin geht es weiter mit Mariechen Danz. Sie ist eine Vollblutperformerin: Lautstark vermittelt sie in ihren Gesangsvorträgen Wissen quer durch die Kulturen.
// BIRGIT SONNA

Hierarchien sind Mariechen Danz ein Greuel. Die Berliner Künstlerin lässt sich nicht festlegen, weder auf eine Sparte noch auf eine Gattung und schon gar nicht auf eine Kunstideologie. Sie ist eine Vollblutperformerin, tritt auch als stimmgewaltige Frontfrau der Band UNMAP in Erscheinung, zeichnet darüber hinaus herrlich präzise allerlei verqueres Anschauungsmaterial von fragmentierten Körpern und gießt menschliche Kunstorgane in Gussharz.

Wenn etwas in dem Gesamtkunstwerk durchgehend imposant mit Leib und Seele zur Sprache kommt, dann ist das Mariechen Danz selbst. Mit pseudopädagogischem Impetus versucht die Tochter deutsch-irischer Eltern, Wissen quer durch die ethnischen Kulturen zu vermitteln. Und am Ende lösen sich ihre immer mit Leidenschaft vor Karten, Tafeln, Sprechblasen, Pfeilen, Videos und Skulpturen exerzierten Gesangsvorträge in der Groteske, im Chaos auf.

Mit der Gruppenschau "Based in Berlin" gelang Mariechen Danz 2011 der endgültige Durchbruch. Inmitten ihrer Rauminstallation gab sie an einem Abend die singend dozierende Magierin. Sie und ihre Mitstreiter treten stets in überdimensionierten Kleidern auf, um das polare Kategorisieren in zwei Geschlechter auszuhebeln. Unlängst war Danz in Los Angeles mesoamerikanischen Mythen und deren Codices auf den Fersen. An den Faltbüchern fasziniert sie die anatomische, aber auch subjektiv gefärbte Wissensvermittlung anhand von Körperteilen.

Eine Ausstellung in Bremen und Göttingen wird jetzt verschiedene Fäden des Kunstmirakels Mariechen Danz zusammenführen. Und natürlich wird sie selbst in alter irischer Tradition der "Oral History" erneut die Hohepriesterin geben. "Ein oft schmerzhafter Prozess", wie Danz zugibt. "Ich muss meine eigene Herangehensweise immer aufs Neue dekonstruieren."

Ausstellung: Gesellschaft für aktuelle Kunst Bremen, bis 3. Juni 2012, in veränderter Form vom 17. Juni bis 29. Juli 2012 im Kunstverein Göttingen.

Steckbrief

Geboren: Dublin, Irland, 1980

Wohnort: Berlin

Ausbildung: Universität der Künste, Berlin; California Institute of the Arts, Valencia

Galerie: Galerie Tanja Wagner

Initialzündung: Handabdruck

Höhepunkt: Zugang

Tiefpunkt: Paralyse

Helden: privat

Credo: "no memory, no learning"

Ein Rat, der Ihnen geholfen hätte: Immer wieder: Vertraue dir selbst

Warum Künstler, nicht Banker? Lieber eine Kriminelle als Banker

http://mariechendanz.net

Kommentieren Sie diesen Artikel

1 Leserkommentar vorhanden

f. scholl

19:09

13 / 03 / 12 // 

da lädt zum

spielchen das mariechen...ist ja geil

Abo