Proteste gegen Berliner Guggenheim Lab

Rund 50 Gegner des BMW Guggenheim Lab haben am Samstagmittag im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg demonstriert.

Wie die Polizei mitteilte, sammelten sich die Kritiker des reisenden Forschungslabors zur Gestaltung der Stadt in der Zionskirchstraße unweit des Ausstellungsortes am Pfefferberg. Nach rund zwei Stunden erklärten die Veranstalter die Kundgebung für beendet. Zu Zwischenfällen sei es nicht gekommen, sagte der Sprecher.

Das Labor war am Freitag eröffnet worden. Bereits am ersten Tag seien mehr als 1000 Besucher gekommen, um an den Vorträgen, Diskussionen, Workshops und Exkursionen zur Gestaltung der Stadt teilzunehmen, sagte Kuratorin Maria Nicanor der Nachrichtenagentur dpa. Bis Samstagmittag seien es rund 200 gewesen. Auch die Kritiker des Guggenheim Labs lud Nicanor erneut zur Diskussion ein. "Ich freue mich darauf, mit ihnen zu sprechen. Wir sind da sehr offen", betonte sie.

Ursprünglich sollte das Guggenheim Lab bereits im März in Kreuzberg eröffnet werden. Nach Protesten und aus Sorge vor Gewalt war aber der Standort nach Prenzlauer Berg verlegt und die Eröffnung auf Juni verschoben worden. Hier sollen nun sechs Wochen lang mehr als 100 kostenlose Veranstaltungen angeboten werden. dpa

aktuellere News:
< Gudrun Poetzsch gewinnt Kunstpreis >

nächste News:
< Merkel: Kulturstiftung ist Erfolgsmodell  >


Abo