Akt Now!

Aktfotografie

Akt Now: Adrian Carmody
Adrian Carmodys Serie: "Echoes" (© Adrian Carmody)

AKT NOW: ADRIAN CARMODY

Unsere Serie präsentiert jede Woche die besten Aktbilder junger Fotografen. Diesmal: Adrian Carmody

Was reizt Sie an dem Thema Akt?

Ich suche nach Wahrheit in Bildern, und der menschliche Körper erlaubt mir diese Suche. Wenn ich mit Modellen zusammenarbeite, die sich frei bewegen, habe ich die Möglichkeit, einen Ausdruck oder eine Spur des Fleischlichen zu erfassen, die hinter dem Offensichtlichen liegt.

Ich arbeite hart um die Zusammenarbeit mit den Models immer weiter zu entwickeln. Diese Arbeit basiert auf Vertrauen und gemeinsamen Visionen. Ich habe das Gefühl gemeinsamer Erfolg erweist sich als ebenso lohnend, wie alles andere was ich in der Fotografie gemacht habe. Für mich ist die Zusammenarbeit mit den Models und Performern heilig. Und wenn das Foto der Ehrlichkeit eines Aktes entspricht, kann es Emotionen zeigen, die hinter den Grenzen des Fleisches liegen.

Wie weit würden Sie gehen? Gibt es Tabus?

Ich suche nicht nach Tabus in der Nacktheit oder in der Sexualität. Stattdessen versuche ich, Nacktheit als etwas Natürliches zu begreifen und nicht als etwas, das meine eigene Lust widerspiegelt. Ich habe aber Respekt vor Fotografen, die versuchen, Grenzen auszuloten. Mir genügt das simple Festhalten von Schönheit, ohne dabei Tabus zu fokussieren.

Wann wird ein Akt zum Kunstwerk?

Kunst ist für mich Absicht und Ausdruck. Die Wahrhaftigkeit des Ausdrucks zeigt sich am Ende im Foto. Wenn es die Absicht ist, eine Situation zu manipulieren oder auszunutzen, entfernt sich der Fotograf klar von einem künstlerischen Ausdruck.

Gibt es inspirierende Vorbilder?

Meine jetzigen Arbeiten sind sehr von der Ballett-Serie des russischen Fotografen Alexey Brodovitch aus den Jahren 1935 bis 1937 beeinflusst. Sein Mut, die Regeln hinsichtlich der Form und der Komposition zu brechen und stattdessen Bewegungen, Chaos und Wahrheit einzufangen, hat mich unglaublich inspiriert.

Mit welchen Themen beschäftigen Sie sich außerdem?

Mich interessieren Tanz, Musik, Theater und Zirkusperformances. Verborgene Momente, die nur einmal auftauchen, und dann durch das Foto wieder zum Leben erweckt werden, sind immer ein Nervenkitzel.

Welches Projekt würden Sie gerne einmal realisieren?

In den neuen Projekten gehe ich wieder zurück zu meiner eigentlichen Leidenschaft – der Porträtfotografie. Ich habe die Studiofotografie als Möglichkeit genutzt, ein fremdes Setting zu entdecken, jetzt gehe ich aber zurück zur Porträtfotografie, dabei interessiert mich besonders das natürliche Licht.

Adrian Carmody

Steckbrief: Adrian Carmody ist ein Fotograf aus Melbourne, Australien. Er entwickelte seinen Stil durch Musik und Performance-basierte Fotografie, bevor er seinen Fokus auf die Porträtfotografie legte.

Nächste Ausstellung: es sind derzeit keine Ausstellungen geplant

Alter: 36

http://www.adriancarmody.com

info@adriancarmody.com

Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden

Abo