Off-Spaces: Mikro - Düsseldorf

Off-Spaces: "Mikro" in Düsseldorf

art präsentiert alternative Kunstorte. Diesmal: "Mikro" – ein Projektraum für Fotografie in Düsseldorf
Trainingslager der Subkultur:Off-Spaces: "Mikro"

Blick von außen in den "Mikro"-Projektraum für Fotografie in Düsseldorf mit der Ausstellung "UN CITY WIEN" von Arne Schmitt

Welche war Ihre bestbesuchte Ausstellung? Und warum?

Die Ausstellung "NOTAT I" von Matthias Wollgast. Er hat eine Untersuchung durchgeführt, an der 27 Künstler der Düsseldorfer Kunstakademie beteiligt waren.

Und der größte Misserfolg?

Misserfolge gab es bisher nicht.

Welche Ausstellung würden Sie gerne einmal realisieren, wenn Geld keine Rolle spielt?

Bisher war das niedrige Budget kein Hindernis – im Gegenteil, es führt zu einfachen, unkonventionellen Lösungen, was uns gut gefällt.

Ihre Philosophie, beziehungsweise Ihr Konzept in einem Satz?

Wir zeigen Einzelausstellungen mit aktuellen, konzeptuell orientierten Positionen der Fotografie.

Was ist Ihre Motivation, einen solchen Off-Space zu betreiben?

Einen Ausstellungsraum zu betreiben war erstmal ein Wagnis. Dass uns der Raum die Möglichkeit gibt, Künstler einladen zu können, die uns besonders gut gefallen, und mit ihnen zusammenzuarbeiten, ist toll. Zu jeder Ausstellung erscheint auch eine Publikation, die wir gemeinsam mit dem Grafiker Edi Winarni und den Künstlern erstellen. Während der Vorbereitungen und während des Aufbaus tauscht man sich intensiv miteinander aus.

Nach welchen Kriterien wählen Sie die Künstler aus?

Ausformulierte Kriterien gibt es nicht. Sie müssen natürlich zu uns passen. Wir sind viel unterwegs, schauen uns um und sprechen mit den Leuten, um zu wissen, was gerade passiert.

Bitte eine abenteuerliche oder skurrile Anekdote aus Ihrem Off-Space:

Unser Ausstellungsraum liegt direkt an einer stark befahrenen Kreuzung in Düsseldorf-Friedrichstadt. Das Entenpaar, welches sich immer vor unserem Fenster aufhielt, wurde am Abend kurz vor einer Eröffnung überfahren und mußte mit einem Polizeieinsatz von der Straße geholt werden.

Wo und wann hört die Freiheit alternativer Kunstorte auf?

Im Kopf.

Wenn Sie kein Off-Space wären, was für ein Raum wären Sie dann?

Wir können uns genauso gut vorstellen, keinen festen Raum zu haben, sondern mit dem gleichen Konzept an verschiedensten Orten aufzutauchen.

Was wäre Ihr größter Wunsch für die Zukunft?

Dass unser Raum noch kleiner wird, so klein, dass er in einen Koffer passt und wir mit ihm auf Reisen gehen können.

Fakten, Fakten, Fakten:

Gründungsjahr: 2010

Leitung: Philip Ullrich und Moritz Wegwerth

Wie viele Helfer/Mitarbeiter: Einen

Unbezahlter Arbeitsaufwand pro Woche: Fünf Stunden

Ausstellungsfläche: 5,2 Quadratmeter

Altersdurchschnitt der Besucher: 24

Jahresbudget: variiert

"Mikro" – Projektraum für Fotografie

Herzogstraße 61, 40215 Düsseldorf
http://www.projektraum-mikro.de
kontakt@projektraum-mikro.de