Off-Spaces - Akademie-Galerie Nürnberg

Off-Spaces: die Akademie-Galerie Nürnberg

Jede Woche präsentiert art alternative Kunstorte in Deutschland. Diesmal: die Akademie-Galerie in Nürnberg.
Trainingslager der Subkultur:Off-Spaces: die Akademie-Galerie Nürnberg

Philipp Neumann: "Laufen", Ausstellungsansicht "Frankfurt-Kassel-Nürnberg-Offenbach-Stuttgart-Saarbrücken-Peng", Juni 2010

Welche war Ihre bestbesuchte Ausstellung? Und warum?

Petra Meyer: Unsere Besucherzahlen sind erstaunlich konstant! Da die Akademie-Galerie Nürnberg im Stadtzentrum liegt, schauen viele Gäste spontan vorbei.

Und der größte Misserfolg?

Manche Projekte sind großartig, manche schwach. Misserfolge gibt es nicht, wenn die Philosophie im "Machen und Zeigen" steckt.

Welche Ausstellung würden Sie gerne einmal realisieren, wenn Geld keine Rolle spielt?

Wir versuchen immer alles möglich zu machen – mit viel Eigeninitiative der Künstler.

Ihre Philosophie beziehungsweise Ihr Konzept in einem Satz?

Größtmögliche Freiheit für Künstlerinnen und Künstler!

Was ist Ihre Motivation, einen solchen Off-Space zu betreiben?

Die Akademie-Galerie Nürnberg ist sehr wichtig, um die Arbeiten von Studierenden und Absolventen zu zeigen. Die Ausstellungen bedeuten Freiraum – denn alles ist möglich – und Zwang – denn das Publikum schaut zu.

Nach welchen Kriterien wählen Sie die Künstler aus?

Man kann sich für eine Ausstellung bewerben. Seit diesem Jahr laden wir externe Kuratoren ein, die die besten Projekte aus den Bewerbungen auswählen. Für die Realisierung sind dann die Künstler selber verantwortlich.

Bitte eine abenteuerliche oder skurrile Anekdote aus Ihrem Off-Space:

Immer wieder gibt es Verwirrungen, wenn wir die Register wechseln: 2008 haben wir eine Kunstmesse simuliert. Künstler waren gleichzeitig Galeristen, Messebauer, Caterer etc. und eben Künstler. Die Camouflage funktionierte so gut, dass wir in der Folge einige Bewerbungen für 2009 bekamen ...

Wo und wann hört die Freiheit alternativer Kunstorte auf?

Die Akademie-Galerie Nürnberg wird unterstützt vom Förderverein der Akademie. Das Programm der Galerie spiegelt die junge Kunstszene Nürnbergs wieder und verlässt sich auf keine Kuratoren sondern allein auf die Ideen und Initiativen der KünstlerInnen.

Wenn Sie kein Off-Space wären, was für ein Raum wären Sie dann?

Im Grunde ist die Akademie-Galerie Nürnberg kein wirklicher Off-Space. Sie ist institutionell mit der Kunsthochschule verbunden und daher eher der Show-Room der Akademie.

Was wäre Ihr größter Wunsch für die Zukunft?

Weiter grandiose Ausstellungen machen zu können!

Fakten, Fakten, Fakten:

Gründungsjahr: 2007

Leitung: AdBK Nürnberg

Wie viele Helfer/Mitarbeiter: 4-44

Unbezahlter Arbeitsaufwand pro Woche: sehr relativ

Ausstellungsfläche: 170qm

Altersdurchschnitt der Besucher: 27

Jahresbudget: 13 000 Euro

"Akademie-Galerie Nürnberg"

Nächste Ausstellung: ab dem 5. Juli "Gelacht wird im Wald", Bingstraße 60, Nürnberg
http://www.adbk-nuernberg.de/AKADEMIE/Zentrale_Einrichtungen/AGN.html
meyer@adbk-nuernberg.de