Off-Spaces - Frankfurt am Main

Off-Spaces: Hoechst Bolongaro in Frankfurt am Main

artpräsentiert alternative Kunstorte in Deutschland. Diesmal: der Kunstverein Hoechst Bolongaro in Frankfurt am Main
Trainingslager der Subkultur:Off-Spaces: Hoechst Bolongaro

xx

Welche war Ihre bestbesuchte Ausstellung? Und warum?

Das war die erste Ausstellung, da eine offizielle Stadtpersonen anwesend war.

Und der größte Misserfolg?

Es gibt keinen.

Welche Ausstellung würden Sie gerne einmal realisieren, wenn Geld keine Rolle spielt?

Das wäre eine Ausstellung von Gerhard Richter und seinen Fotoübermalungen. Richter ist mit einer der einzige wirklich grosse Maler Deutschlands, über den man noch in 100 Jahren schreiben wird

Ihre Philosophie bzw. Ihr Konzept in einem Satz?

Jeden Monat aktuelle Kunst aus Frankfurt Main, Die Kunsthäuser und StudentenBleiben basis, Atelier Frankfurt usw. in Ergänzung zum Städel-Betrieb geben ca 500 Künstler im Werden- daneben noch weitere ca 500 aktive gestandene aber oft vergessene!

Was ist Ihre Motivation einen solchen Off-Space zu betreiben?

Wenn alles weg ist, es bleibt die Kunst; 90% aller Künstler haben keine Gelegenheit zur Ausstellung!!!!

Nach welchen Kriterien wählen Sie die Künstler aus?

Professionalität, Frankfurt, Aktualität und pers. Kontakt zu unterschiedlichsten Stilen, Arten, Methoden

Bitte eine abenteuerliche oder skurrile Anekdote aus Ihrem Off-Space!

"... könnte Sie die Fenster für mich zumauern...?" fragte eine Künstlerin, die jahrelang nichts ausgestellt hatte und nun meinte, wir würden ihr ein extra Museum bauen...

Wo und wann hört die Freiheit alternativer Kunstorte auf?

wenns Geld fehlt und wir selbst uns nicht mehr bewegen können- auch was die Organisation und den Recherche-Aufwand plus Ausrichtung bedeutet

Wenn Sie kein Off-Space wären, was für ein Raum wären Sie dann?

Atelier für internationale Künstler (mein impetus kommt von Maureen MacNamara, der ich alles zu verdanken habe, weil sie völlig eigennützig internationale Künstler einlädt um 4 Wochen bei ihr zu arbeiten und jetzt in der Finanzkrise ALLES verloren hat!

Was wäre Ihr größter Wunsch für die Zukunft?

so lange leben, bis ich alle Frankfurter Künstler kenne und dann eine Million an Maureen zurückgeben

Fakten, Fakten, Fakten:

Gründungsjahr: 2010

Leitung: Henry Paul, Viktoria Pawlik, Micha Fichbach

Wie viele Helfer/Mitarbeiter: NULLO

Unbezahlter Arbeitsaufwand pro Woche: 50 Std

Ausstellungsfläche: 120 qm

Altersdurchschnitt der Besucher: 45

Jahresbudget: 12TSD