Off-Spaces: COCO - Wien

Off-Spaces: COCO

In der Serie "Off-Spaces" präsentiert art alternative Kunstorte. Diesmal: COCO in Wien. COCO steht für Contemporary Concerns und betreibt in einer Wiener Passage zwei Ausstellungsräume und eine Bar.
Trainingslager der Subkultur:Off-Spaces: COCO, Wien

Die bestbesuchte Ausstellungseröffnung von COCO: "Revolver", 2009, macht Welten sichtbar, die künstlerische Arbeiten hervorbringen

Welche war Ihre bestbesuchte Ausstellung? Und warum?

"Revolver", die Eröffnungsausstellung im Mai 2009. Sie fand zeitgleich mit dem Groß-Galerie-Event "curated by vienna" und der Viennafair statt.

Und der größte Misserfolg?

Die Eröffnung des "Verausgabungssymposium". Alle dachten, es wäre tatsächlich ein Symposium und keine Ausstellung. Die Eröffnung war trotzdem genau so, wie wir sie uns gewünscht hatten.

Welche Ausstellung würden Sie gerne einmal realisieren, wenn Geld keine Rolle spielte?

Wir denken nicht in der Weise über Ausstellungen nach. Unser Ansatz ist pragmatisch und geht von den tatsächlichen Möglichkeiten aus.

Ihre Philosophie beziehungsweise Ihr Konzept in einem Satz?

In einem Wort: informell.

Was ist Ihre Motivation, einen solchen Off-Space zu betreiben?

Wir wollten beide thematische Gruppenausstellungen machen und fanden in Wien keine Möglichkeiten. Wir beschlossen dann, einen eigenen Raum aufzumachen. Neben den Ausstellungsräumen betreiben wir auch eine Bar. Die Grundidee ist, dass Ausstellungen nicht nur in Räumen leben, sondern auch in Gesprächen.

Nach welchen Kriterien wählen Sie die Künstler aus?

Das ist ausstellungsabhängig. Generell kann man sagen, dass es in der Regel eine Mischung internationaler und lokaler Künstler ist, mit ein paar zusätzlichen Dingen, die man nicht erwartet.

Gibt es eine abenteuerliche oder skurrile Anekdote aus Ihrem Off-Space?

Nur die gewöhnlichen Abenteuer und Skurrilitäten des Alltags: Prügeleien, Polizeieinsätze und Liebesgeschichten.

Wo und wann hört die Freiheit alternativer Kunstorte auf?

Wo sich die Spannung des "Alternativen" verliert. Nur ist nicht so leicht zu sagen, wo und wann das passiert. Manchmal kann man wohl auch nachbessern, aber irgendwann ist's vorbei.

Wenn Sie kein Off-Space wären, was für ein Raum wären Sie dann?

Gar keiner.

Was wäre Ihr größter Wunsch für die Zukunft?

Mehr Budget, um Produktionen zu ermöglichen. Und eine "Pro Lärm"-Kampagne der Stadt Wien. Wir sind also doch Utopisten.

Die Fragen beantwortete Christian Kobald

Fakten, Fakten, Fakten:

Gründungsjahr: 2009

Leitung: Severin Dünser und Christian Kobald

Wie viele Helfer/Mitarbeiter: keine, es helfen Freunde und fallweise Mitarbeiter auf Honorarbasis

Unbezahlter Arbeitsaufwand pro Woche: schwer einzuschätzen: jeder von uns 20+ Stunden

Ausstellungsfläche: 2 Räume, insgesamt ca. 120 Quadratmeter

Altersdurchschnitt der Besucher: 28 – 35 Jahre

Jahresbudget: ca. 30.000 Euro (Förderung + Erträge der Bar, die zur Gänze in die Ausstellungen zurückfließen)

Coco

Bauernmarkt 9
1010 Vienna
Tel. 43-699-10906848

http://www.co-co.at
coco@co-co.at