André Tschinder, Teil der Gruppe "ekw 14,90", ist ganz vertieft in die interaktive Installation "Blume zu Blume", 1024 Farbtiegel, Malvorlage und Pinsel. Die Arbeit war Teil der Ausstellung "Die Emanzipation der zweiten Reihe"

Das bb15 und das Ars Electronica Festival realisierten 2010 erstmalig das zweitägige Performancefestival "Soft Bodies". Der Anspruch war, verschiedene Positionen und Herangehensweisen innerhalb der Performancekunst an einem Ort zu vereinen. So wurde eine facettenreiche Auswahl an performativen Möglichkeiten gezeigt. Im Bild Elisa Andessner während ihrer Performance auf dem Festivalgelände in der ehemaligen Linzer Tabakfabrik

Einer der beiden größten Publikumserfolge war die Ausstellung "I masterpaint everyday" von Jonas Giese und Armin Pils, 2010

Das bb15 fungiert immer wieder als Ort für Workshops. Als Abschluss des jährlichen "Cocktailrobotic" Workshop, wurden die entstandenen Apparaturen und Automaten im Zuge einer Party auf Herz und Nieren geprüft

In der Ausstellung "Performancelaboratorium 01" erprobt das bb15 neue Formate. Auf dem Bild ist Jan Machacek bei seiner Performance zu sehen

Ausstellungsansicht "a chain of development, that may eventually find some form" #3 mit Franz Koppelstätter, Klaus Michael Scheibl und Christian Stefaner-Schmid. Im Vordergrund die Raumgreifende Installation "o.T. (offend Tektonik)". Die großformatigen Wandzeichnungen im Hintergrund sind Teil von Stefaner-Schmids Installation "Z-Environment#33 machines don´t ERR - we are simulation"

Ein Blick von Außen auf eine Installation von Philip Janssens, sie entstand im Rahmen eines artist in residence Aufenthaltes des belgischen Künstlerkollektivs "logement". Sie nehmen die vorangegangene Ausstellung als Ausgangspunkt für ihre Arbeiten. Durch Neu-Arrangierung, Um- und Überarbeitung entstehen raumbezogene installative Arbeiten.

Zur Eröffnung der Ausstellung "lines and crossings" und in Kooperation mit dem Architekturforum Oberösterreich, diskutieren Betreiber von Offspaces aus dem In- und Ausland gemeinsam über Nutzungkonzepte sowie Relevanz und Notwendigkeit von nichtkommerziellen Kunsträumen

Bernd Oppl zeigte in der Ausstellung "a chain of development, that may eventually find some form" #6 eines seiner Raummodelle aus der Serie "Point of View", bestehed aus MDF-Platten, Elektromotor, Videokamera, Projektor

Ausstellungsansicht "lines and crossings", 2010

Zum Artikel: Off-Spaces: bb15 - Linz: Off-Spaces: bb15