Quadrat aus Kaffee, der in Marburger Cafés zusammen getragen wurde. Die Künstlerin betont die samtige Wirkung von Form, Oberfläche und Geruch im Raum. Ursula Eske: "Konzentrat im Quadrat", 2008, Installation aus Holzlatten, Kaffeesatz, 200 x 200 cm

Ein Zusammenspiel von Raum und kulturell-gesellschaftlichen Codes, Ursula Eske: "Bin weg", 2010, Palmenrinde, Stahl, 120 x 60 x20 cm

"Heiß geliebt, wichtig und dann vielleicht doch vergessen", nun im Gewölbe der Galerie "Zwischen den Häusern", Ursula Eske: "365 Paar getragene Schuhe", 2004, Installation, Dispersionsfarbe, Lack

Schwarzlicht Installation mit dehnbaren Schnüren, scheinbar bis zur Unendlichkeit. Ursula Eske: "Umgeleitet", 2011

Ursula Eske: "Umgeleitet", 2010

Ursula Eske: Klavierperformance in Marburg, 2005

Ursula Eske: Klavierperformance in Marburg II, 2005

Das Arbeitsprojekt "Tischlein deck dich" bezieht die Anwohner der Marburger Stadtgebiete Zwischenhausen und Ketzerbach aktiv mit ein. Jeder kann seinen Tisch mitbringen und ihn individuell decken, bis eine lange Tafel entsteht. Hier zu sehen "Spieltisch", 2005

Ein weiterer Tisch des Projekts "Tischlein deck dich", der "Spulentisch", 2005

Selbst fahren ist angesagt: Die "Magic Mystery Shuttlebus"-Tour durch die Ketzerbach in Marburg, 2010

Zum Artikel: Off-Spaces: Atelier Zwischen den Häusern - Marburg: Der Off-Space Zwischen den Häusern in Marburg