Lieblink - Independent Collectors

Lieblink: Independent Collectors

Jeden Dienstag präsentieren wir Ihnen einen neuen Klicktipp. Diesmal: die Sammler-Community Independent Collectors. art sprach mit dem Gründer Christian Schwarm über Idee, Konzept und die Sammelleidenschaft.
Lieblink der Woche:Independent Collectors – die Sammler-Community

Herr Schwarm, schon wieder eine neue Community: Was haben Sie, was andere nicht haben?

Christian Schwarm: Wir haben einen anderen Fokus, ein anderes Thema. Und sprechen bewusst eine kleine Zielgruppe an. Für die Sammler zeitgenössischer Kunst gab es noch keine spezialisierte Community. Und obwohl Communities tatsächlich keine neue Erfindung sind, haben wir manchmal das Gefühl, dass die Kunstszene der allgemeinen Internet-Entwicklung doch ziemlich hinterherhinkt.

Wie entstand die Idee zur Sammlerplattform "Independent Collectors"?

Es gab einen Mangel, den wir Gründer am eigenen Leib erfahren haben: fehlende Vernetzung unter den Sammlern, kein Austausch über Künstler, Ausstellungen, Galerien, Messen oder Events. Das wollen wir ändern. Schon nach drei Wochen haben sich bei uns erste Sammler über Ländergrenzen hinweg kennen gelernt.

Und was ist das Ziel von "Independent Collectors"?

Wir wollen die Sammler zeitgenössischer Kunst auf der ganzen Welt miteinander in Kontakt bringen, sie vernetzen und ihnen die Möglichkeit geben, ihre Sammlung online zu erfassen und zu präsentieren – entweder nur den eigenen Freunden oder doch gleich der ganzen Welt. Im Gegensatz zu vielen alten Hasen verhalten sich die meisten jüngeren Sammler schon längst nicht mehr wie "Lonesome Cowboys", die sich gegenseitig misstrauisch beäugen und niemals Insiderwissen weitergeben würden. Independent Collectors steht für eine neue Sammlergeneration, die sich gegenseitig informiert, unterstützt und hilft. Am Ende geht es natürlich noch immer sportlich zu, aber alle operieren von einem höheren Niveau aus. Gerade auch in puncto Internationalität.

Wie funktioniert Ihre Community?

Ganz einfach: Anmelden, Sammler oder Kunst suchen und finden, andere Sammler zum eigenen Netzwerk hinzufügen, Informationen austauschen und natürlich die eigene Sammlung präsentieren. Das alles kann man unter dem eigenen Namen tun oder auf Wunsch auch anonym bleiben.

Was ist die Zukunftsvision – wo ist "Independent Collectors" in zehn Jahren?

Auch 2018 agiert Independent Collectors bestimmt noch genauso frech und unerschrocken wie heute, abseits des glamourösen Establishment. Hoffentlich haben wir bis dahin endgültig aufgeräumt mit dem Voruteil, Kunstsammeln sei eine superelitäre Leidenschaft, die sich nur Millionäre leisten können! Wenn es nach uns geht, wird Independent Collectors in den nächsten zehn Jahren zum internationalen Dreh- und Angelpunkt für alle ambitionierten jungen Sammler und damit eine der lebendigsten Kunstplattformen im Internet.

Ich möchte auch gerne anfangen, Kunst zu sammeln. Was würden Sie mir raten?

Viel Kunst anschauen. Noch mehr Kunst anschauen. Mit vielen Menschen sprechen, die sich auskennen, unter anderem mit gleichgesinnten Sammlern. All das geht auch bei Independent Collectors – wo sonst kann ich jemanden so einfach kontaktieren, der sich für die gleichen Künstler interessiert? So macht es übrigens auch unser "Upcoming Collector" Tommi Brem, der im Independent-Collectors-Blog seit ein paar Wochen von seinen allerersten Sammlerschritten berichtet. Eine ebenso spannende wie unterhaltsame Lektüre, für blutige Anfänger wie für erfahrene Sammler.

Warum sammeln Menschen überhaupt Kunst? Liegt es am archaischen Prinzip des Jägers und Sammlers?

Es geht um das Leben mit der Kunst. Es ist wirklich ein extremer Unterschied, ob man ein Kunstwerk ein paar Minuten in einem Museum oder in einem Buch betrachtet oder sich selbst jeden Tag aufs Neue in der eigenen Wohnung damit konfrontiert. Gute Kunst beschäftigt einen nicht selten Jahre. Sammeln macht also nicht nur Spaß, sondern ist immer auch eine inhaltliche Herausforderung, um die eigenen Horizonte zu erweitern.

Und haben Sie auch einen "Lieblink"?

Neben den üblichen Verdächtigen schauen wir uns VVORK gerne an, ebenso We-Make-Money-Not-Art. Und auch sonst alles, was Kunst, Kultur und Chaos zu bieten hat. Sammler sind eben auch süchtig nach Information und Inspiration.

Zahlen, bitte: Gründungsjahr? Independent Collectors ist noch nicht einmal vier Wochen am Start (seit dem 4. Juni 2008) und deshalb noch mitten in der ersten Erprobungsphase und als Beta-Version noch ein echter Geheimtipp! Gründer/Mitarbeiter/Mitglieder? Hinter den Kulissen arbeitet das Team rund um die drei Gründer und Geschäftsführer Christian Schwarm, Ulrich Grothe und Uwe Thomas täglich an weiteren Verbesserungen. Und trotzdem haben sich bereits knapp 80 Sammler aus aller Herren Länder angemeldet und insgesamt schon über 150 Kunstwerke aus ihren privaten Sammlungen auf die Plattform geladen – und es werden täglich mehr!

Mehr zum Thema auf art-magazin.de

Mehr zum Thema im Internet