Unser e.V. - Neuer Sächsischer Kunstverein Dresden

UNSER E.V. – Neuer Sächsischer Kunstverein Dresden

In unserer Serie "Unser e.V." stellen wir Ihnen jede Woche einen neuen Kunstverein vor. Diesmal: zehn Fragen an Karin Weber, Leiterin des Neuen Sächsischen Kunstvereins Dresden.
Deutschlands Kunstvereine:Zehn Fragen an den Neuen Sächsischen Kunstverein

Ein Kindergarten zu Besuch in der Galerie des NSKD, 2005

Frau Weber, über welche Ausstellung wurde am meisten gestritten? Und warum?

Es handelte sich um eine sehr poetische Ausstellung in Kooperation mit dem Freundeskreis Willy-Brandt-Haus e.V. mit Fotoarbeiten von Esther Haase "Seltene Momente von Echtheit" 2008. Die Fotografin tauchte die Porträtierten, alte Männer wie Frauen, in wunderbares Licht, steckte sie in Modellkleider, schminkte sie mondän und verführerisch und ließ sie ihre Geschichte erzählen, die so wirklich wie unwirklich war. Die Künstlerin stellte nicht ohne Pathos Fragen nach Identität, Rolle und Projektion. Es wurde gestritten über das Alter und das Altern, über das Maß von Schönheit, über Glück und Lebensansprüche.

Und welches war Ihre bestbesuchte Ausstellung?

Unsere Picasso-Ausstellung im Jahre 2006, die das politische Engagement des Künstlers würdigte. Gezeigt haben wir Arbeiten unter dem Titel "Frieden – Pablo Picasso (1891-1973): Politische Grafik, Fotografien und Dokumente aus der Sammlung von Gerard Gosselin" in Zusammenarbeit mit der Galerie L'Art et La Paix aus Paris.

Wenn Sie eine eigene Sammlung haben: Wo liegt der Schwerpunkt?

Ja, wir haben über die Zeit eine eigene Sammlung aufgebaut. Künstlerinnen und Künstler bezahlen ihren Jahresbeitrag in Form von Kunst.

Welche Künstler würden Sie gerne einmal ausstellen?

Neo Rauch, den frühen und den jetzigen.

Wohin führte Sie die letzte Mitgliederreise?

Mit unseren Mitgliedern waren wir zuletzt bei der Biennale in Venedig.

Was war die bislang höchste Spende?

Eine Million D-Mark

Was würden Sie Ihrem Verein generell wünschen?

Ein aufgeschlossenes Publikum mit experimentellen Neigungen.

Wenn Sie kein Kunstverein wären, was für ein Verein wären Sie dann?

Es gibt keine Alternative!

Wo sehen Sie den Verein in den nächsten zehn Jahren?

Im Kunstzentrum "Kraftwerk-Mitte", im Herzen der Stadt Dresden und unter den Top Ten Deutschlands.

Drei Gründe, bei Ihnen Mitglied zu werden?

Ein lückenloser jährlicher Ausstellungsplan. Der kostenlose Besuch der Veranstaltungsreihen: "Padedöh" (Ballett), "Hirngefunkel" (Lesungen, vorgestellt von Thomas Rosenlöcher), "Erstbegegnungen" (Jazz vorgestellt von Günther "Baby" Sommer). Ein facettenreiches Spektrum an Ausstellungen, Atelierbesuchen, Künstlergesprächen, Führungen und vieles mehr.

Gründungsjahr: April 1990. Mitgliederzahl: rund 600. Altersdurchschnitt: 50 Jahre. Jahresbeitrag: 50 Euro. Ausstellungsfläche: 175 qm. Jahresbudget: wird nicht verraten. Leitung: Dr. Jürgen Ohlau (Vorsitzender), Dipl. phil. Karin Weber (Geschäftsstellenleiterin), Dr. Detlef Haselbach (Justiziar), Henning Rengshausen (Schatzmeister).

"Facetten einer Stadt: Fotografie und Skulpturen durch die Jahrhunderte in Dresden"

Termin: ab 8. Mai 2009. Ausstellung in Zusammenarbeit mit dem Skulpturenmuseum St. Petersburg
Fotografie und Skulpturen durch die Jahrhunderte in Dresden" target="_blank">http://www.saechsischer-kunstverein.de/

Mehr zum Thema auf art-magazin.de