Unser e.V. - Neuer Pfaffenhofener Kunstverein

UNSER E.V. – Neuer Pfaffenhofener Kunstverein

In unserer Serie "Unser e.V." stellen wir Ihnen jede Woche einen neuen Kunstverein vor. Diesmal: zehn Fragen an Steffen Kopetzky, Leiter des Neuen Pfaffenhofener Kunstvereins.
Deutschlands Kunstvereine:Zehn Fragen an den Neuen Pfaffenhofener Kunstverein

In seiner bislang vierten Ausstellung "Close the Gap" zeigt der Neue Pfaffenhofener Kunstverein Arbeiten von fünfundzwanzig jungen Fotokünstlern der Klasse des Fotografen Timm Rautert. Hier: Björn Sieberts "Man jumping into a Corner" (C-Print, 136 x 178 cm), 2008

Herr Kopetzky, über welche Ausstellung wurde am meisten gestritten? Und warum?

Seit unserer Gründung vor rund einem Jahr zeigen wir nun die vierte Ausstellung und waren uns bislang über Qualität und Ausrichtung der gezeigten Arbeiten fast immer einig.

Und welches war Ihre bestbesuchte Ausstellung?

Die Ausstellung "Licht" in einem Laden in der Altstadt. Unser wertvollstes bisheriges Exponat, "Lonely Planet" von Julian Rosefeldt (art 2/2009), war dabei auch von außen auf ein Schaufenster projiziert zu sehen und zog ungewöhnlich viele Besucher in die Räumlichkeiten.

Wenn Sie eine eigene Sammlung haben: Wo liegt der Schwerpunkt?

Wir sammeln zeitgenössische Druckgrafik.

Welche Künstler würden Sie gerne einmal ausstellen?

Im Augenblick spricht der ganze Verein nur von einem Künstler, den wir unbedingt zeigen wollen: Julius Popp. In der Stadtpfarrkirche brennen schon mehrere, wissenschaftlich genau aufgestellte Kerzen.

Wohin führte Sie die letzte gemeinsame Reise?

Zur großen Kandinsky-Ausstellung nach München.

Was war die bislang höchste Spende?

Eine Regionalbank bedachte uns mit 2500 Euro, und ein Künstler spendete uns Grafiken im Wert von 3000 Euro.

Was würden Sie Ihrem Verein generell wünschen?

Dass wir an den Ausstellungsflächen, die wir in unserer gerade aufwachenden kleinen Stadt ergattern konnten, viel Freude haben. Damit wir gut dafür arbeiten können, sie offen zu halten für die Kunst.

Wenn Sie kein Kunstverein wären, was für ein Verein wären Sie dann?

Einer, in dem gemeinsame Arbeit, lebhafte Gespräche, gute Literatur und guter Rotwein geschätzt würden.

Wo sehen Sie den Verein in den nächsten zehn Jahren?

Wir könnten – die gute Lage der alten Handelsstadt Pfaffenhofen ausnutzend – eine der besten Adressen für zeitgenössische Kunst in unserer Region sein, und vielleicht den einen oder anderen Besucher aus den umliegenden bayerischen Großstädten zu uns locken.

Drei Gründe, bei Ihnen Mitglied zu werden?

1. Nur Mitglieder können extra für den Kunstverein aufgelegte Grafikeditionen (in sehr kleiner Auflage) der von uns gezeigten Künstler erwerben. 2. Mitglieder haben freien Eintritt in sämtliche unserer Veranstaltungen und jene, die in Kooperation mit dem Kunstverein laufen, wie Lesungen etc. 3. Mitglieder (zum Teil auch Künstler) können Ihre Ausstellung auf unserer Homepage veröffentlichen.

Gründungsjahr: 2007. Mitgliederzahl: ca. 71. Altersdurchschnitt: 45 Jahre. Jahresbeitrag: 36 Euro. Ausstellungsfläche: ca. 90 qm. (Bahnhof) und 800 qm. (Kulturhallen) Jahresbudget: ca. 25 000 Euro. Leitung: Steffen Kopetzky, Christoph Ruckhäberle und Karin Probst

"Close the Gap"

Arbeiten der Meisterklasse Timm Rautert. Termin: 19. Juni bis 17. Juli. Gritschstraße 7, Pfaffenhofen
http://www.kunstverein-pfaffenhofen.de/index.html

Mehr zum Thema auf art-magazin.de