Kunstmesse - Afrika

Erste afrikanische Kunstmesse in Johannesburg

In Johannesburg findet dieses Jahr die erste, nur auf zeitgenössische, afrikanische Kunst spezialisierte Messe statt. Auf über 5000 Quadratmetern bietet der Veranstalter Artlogic die größte Sammlung afrikanischer und südafrikanischer Kunst an: 23 verschiedene Galerien aus Afrika, den USA und Europa bieten Werke aus ihren Sammlungen zum Verkauf an. Diese kosten zwischen 1000 und fünf Millionen Rand, umgerechnet zwischen 100 und 500 000 Euro.
Joburg Art Fair:Erste afrikanische Kunstmesse in Johannesburg

Die Joburg-Kunstmesse findet vom 13. März bis 16. März 2008 in Johannesburg statt.

"Die Joburg-Kunstmesse wird Südafrika ein wichtiges Standbein auf dem globalen Kunstmarkt geben", sagt Ross Douglas, der Direktor von Artlogic.

Die Messe beinhaltet Kunstwerke aus großen, internationalen Galerien wie etwa von der New Yorker Jack Shainman Gallery und October Gallery in London. Die Käufer können die Werke von international renommierten Künstlern wie Zwelethu Mthethwa, William Kentridge, Guy Tillim, David Goldblatt, Peter Hugo und Moshekwa Langa erwerben und gleichzeitig auch Arbeiten von weniger bekannten afrikanischen Künstlern entdecken.

Zudem wird Simon Njami, Hauptveranstalter der erfolgreichen "Africa Remix"- Ausstellung an der Messe teilnehmen und dort einige Arbeiten afrikanischer Künstler ausstellen. Ross Douglas glaubt, dass Njamis Teilnahme eine große Bedeutung für die erste afrikanische Kunstmesse sein wird.

Auch Robin Rhode, ein in Südafrika geborener Künstler, der in Berlin lebt und für seine spielerischen Wandzeichnungen und Performances bekannt ist, wird auf der Messe ausstellen. Malena Bubenheimer

"Joburg Art Fair"

Die Joburg-Kunstmesse findet vom 13. März bis 16. März 2008 im Sandton Centre in Johannesburg statt.
http://www.joburgartfair.co.za