Under the Influence - New York

“Das Bild hat einen Rahmen, also ist es Kunst“

Sängerin Courtney Love ersteigert persönlich Bilder von Barbara Kruger und Talksshow-Host Stephen Colbert versteigert ein Porträt von sich. Philips de Pury setzt damit seine Reihe "Under the Influence" für ein junges Publikum fort.
Prominentenauktion:Philips de Pury setzt die Reihe "Under the Influence" f

Stephen Colberts Porträt, rekontextualisiert von Shepard Fairey und Andres Serrano

Eigentlich verwundert es nicht weiter, dass es einen Mann, der ein Buch mit dem Titel “I am America“ geschrieben hat, selbst bei einer Auktion nicht in den Besucherrängen hält. Der Komiker und Satiriker Stephen Colbert, bekannt durch die Rolle des hetzerischen Fernsehmoderators der Sendung “Colbert Report“, sprang während der Versteigerung im Hause Phillips de Pury in New York auf, um den Job des Auktionators zu übernehmen.

Schließlich ging es um sein eigenes Bild, das als erstes Los unter den Hammer kommen sollte.

Das Mehrfach-Porträt zeigt einen mit Hitlerbart und Hörnern verunstalteten Colbert, der mit Hilfe von künstlerischen Größen wie Frank Stella, Obama-Poster-Entwerfer Shepard Fairey und Andres Serrano in ein Kunstwerk verwandelt werden sollte. “Das Bild hat einen Rahmen, also ist es Kunst“, so Colbert. Er hatte sich den Sammler und Hollywoodstar Stephen Martin in seine Sendung geholt, um den Wert des Werkes schätzen zu lassen. Martin kalkulierte die Materialkosten für Papier und Druckertinte durch und kam auf 19 Dollar. “Kaufen will ich es trotzdem nicht“, so Martin. "Portrait 5, Stephen(s)" lag mit einem Startpreis von einem Dollar schließlich bei 23 000 Dollar. Mit dem Erlös sollen Projekte an öffentlichen US-Schulen gefördert werden. Colbert konnte mit seinen “los, höher“-Aufrufen und seinen wie üblich penetranten Kommentaren den Hammerpreis schließlich auf 26 000 Dollar hochtreiben. “Haben Sie die andere Kunst gesehen, die hier heute versteigert wird?“ fragte er entsetzt.

Mit Colbert lieferte das Haus Phillips de Pury einen cleveren Auftakt für seine 2006 in London gestartete “Under the Influence“-Auktionsreihe, bei der ein junges Künstler-Paket für junge Sammler zusammengestellt wird. Unter den Bietern befand sich Sängerin Courtney Love, die sich ausnahmsweise mal nicht in den Schlagzeilen befindet. Ihr Interesse an der Kunst scheint durch die Beziehung mit dem britischen Kunsthändler und Phillips-de-Pury-Mitarbeiter Henry Allsopp, der bei der Auktion fleißig für seine Kunden am Telefon bot, entfacht zu sein. Love war mehrfach am Bieten. Den Zuschlag erhielt sie für zwei Arbeiten von Barbara Kruger. “Ohne Titel - Evil“ ging für 56 250 Dollar und der Gegenpart “Ohne Titel - Lust“ von 2001 für 92 500 Dollar, weit über dem oberen Schätzpreis von 30 000 Dollar, an Love.

Auch nachdem Colbert mit seinem Bodyguard den Saal verlassen hatte, sollte es mit der nachmittäglichen Auktion erfolgreich weiter gehen. Zwei junge Fotografen erzielten gute Preise. Eine Arbeit des 1977 in Israel geborenen Fotografen Elad Lassry (“Travis Parker and Chilean Flamingo“) brachte 27 500 Dollar. Eine von Katy Grannans rohen Porträts 11 200 Dollar. Ein Gemälde von Kehinde Wiley (“Fall“), ein Liebling unter Jungsammlern, ging für 104 500 Dollar unter den Hammer. Subodh Guptas Blechdoesen-Skulptur "Feast for Hundred and Eight Gods 1" verkaufte sich für 86 500 Dollar.

Auch die Berliner hielten sich: Christian Hellmich war mit einer Arbeit von 2005 für 16 250 Dollar dabei. Anselm Reyles "Untitled", eine seiner dekorativen Folien im Plexiglaskasten, erzielte 52 500 Dollar. Den Ton gaben die früheren New Yorker Bad Boys an. Das legendäre Graffiti-Foto “Dash Bombing“, das Ryan McGinley in jungen Jahren von seinem inzwischen an einer Überdosis verstorbenen Freund Dash Snow geschossen hat, verkaufte sich für 20 000 Dollar. Der Dritte aus dem Trio, Dan Colen, verkaufte eines seiner Bird-Shit-Bilder für 74 500 Dollar. Und eine Collage aus Zeitungsschriften von Dash Snow, “She Stole My Baby“, verkaufte sich für 27 500 Dollar. Übrigens nicht an Courney Love.

Mehr zum Thema auf art-magazin.de