Auktion mit DiCaprio - New York

Star Night

Bei einer Versteigerung für Leonardo DiCaprios Umweltstiftung trafen Hollywoodstars auf Starkünstler. Ein 33-Millionenumsatz war das Resultat.

Auf dem Kunstmarkt überschlagen sich die Zahlen bereits sowieso. Und wenn ein großer Hollywoodstar für eine gute Sache eine Auktion steigen lässt und die Top-Stars des Marktes an Bord holt, werden natürlich absolute Top-Preise erzielt. "Bieten Sie, als ob das Schicksal unseres Planeten von uns abhängt", hatte Leonardo DiCaprio die Christie's-Gäste zum Auftakt der Versteigerung angefeuert.

Das taten sie denn auch. Bei einem Großteil der Werke handelt es sich um Arbeiten, die von den Künstlern direkt gespendet wurden. Zum Teil wurden die Werke für die Auktion gefertigt. Der Erlös von 33 Millionen Dollar aus der Versteigerung kommt DiCaprios Stiftung zum Artenschutz zugute. Ein anonymer Spender packte noch einmal fünf Millionen Dollar obendrauf, weitere Spender machten insgesamt zusätzlich 500 000 Dollar locker. So dass das Gesamtergebnis bei 38,8 Millionen Dollar lag.

Bei 33 Lots wurden 13 Rekorde erzielt. Das Toplos von Mark Grotjahn ging für 6,5 Millionen Dollar an Larry Gagosian. Ein anderer großer Einkäufer des Abends war der an einer Zigarre nagende Pharmazie-Milliardär Stewart Rahr. Ein Freund von DiCaprio, der wegen rüpelhaften Benehmens aus dem New Yorker Edel-Restaurant Nobu verbannt worden war und es damit in die Klatschspalten schaffte. Er kaufte: Elizabeth Peytons Porträt von Leonardo DiCaprio ("Leonardo, February 2013") für einen Rekord von einer Million Dollar, Rob Pruitts Pandabär "6:20 pm, Late Summer" für einen Rekord von 315 000 Dollar und Robert Longs Tigerkopf "Untitled (Leo)" für einen Rekord von 1,5 Millionen Dollar. Im Anschluss an die Auktion raste Kunsthändler Gavin Brown, der sowohl Peyton als auch Pruit vertritt, dem Milliardär hinterher, um ihn für seine Galerie zu interessieren.

Für ein Spraypainting von LA-Künstler Sterling Ruby, das an den Himmel von Los Angeles bei einem der Waldbrände erinnert, wurde ein Rekord von 1,7 Millionen Dolar erzielt. Für Carol Boves Pfauenfeder-Teppich ein Rekord von 315 000 Dollar – die Arbeit ging an Warhol-Sammler Alberto Mugrabi. Für das Blumen-Bild von Jung-Star Dan Colen ein Rekord von 714 000 Dollar. Mit Neo Rauch (840 000 Dollar für "Beerenpflü̈cker 1") und Andreas Gursky (630 000 Dollar für "Ocean V") waren auch große deutsche Namen vertreten.

DiCaprio selbst bot bei Arbeiten von Raymond Pettibon und Urs Fischer mit und gönnte sich Takashi Murakamis Tier-Gemälde "Mononoke" für 735 000 Dollar. Sein Kollege, Freund und Co-Star aus "Der Große Gatsby", Toby McGuire, nahm eine Arbeit von Sergej Jensen aus zusammengenähten Geldsäcken für 262 500 Dollar mit nach Hause.

Christie’s-Chef François Pinault hatte "The Tiger" (2011) von Zeng Fanzhi, ein Hauptvertreter der zeitgenössischen chinesischen Malerei, beigesteuert. Das Bild des angriffsbereiten Tigers, der sich hinter Dornenbüschen vor seinen Angreifern zu verteidigen scheint, ging für fünf Millionen Dollar an einen anonymen Telefonbieter. DiCaprio hat in Nepal ein Schutzgebiet für Tiger einrichten lassen. Es gibt nur noch 3200 der Raubkatzen auf dieser Welt.