Art Cologne - Köln

Herber Schlag

Kölns Galeristen drohen, in naher Zukunft nicht mehr an der "Art Cologne" teilzunehmen, wenn sich diese nicht auf die Veränderungen des Marktes einstelle und sich wieder auf ihre Kernkompetenzen besönne
Absagedrohung:Kölner Galeristen gegen die Art Cologne

News

Die Inhaber der wichtigsten Kölner Galerien haben einen offenen Brief an Gérard Goodrow, den künstlerischen Direktor der Art Cologne, gesandt. Sie würden, heißt es in dem Schreiben, „auf eine Teilnahme an der Art Cologne in naher Zukunft verzichten“.

Die "Art Cologne", Traditionsmesse für zeitgenössische Kunst, „hat in den letzten Jahren einen herben Bedeutungsverlust erlitten“, so die Galeristen. Mit dem „Ausflug der Art Cologne nach Mallorca wurden uns die Möglichkeiten einer glaubwürdigen Vertretung genommen“. Energien und Zeit seien auf die „fragwürdige Veranstaltung“ verschwendet worden, „statt sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren“, hieß es weiter. Erst in diesem Jahr war die "Art Cologne" von ihrem angestammten Termin ins Frühjahr verlegt worden, weil sie mit der "Frieze", der Londoner Messe für Gegenwartskunst, oder dem Berliner "Art Forum" stetig an Profil verloren hatte.

Mit der Aufkündigung der Zusammenarbeit würde die Kölner Messe in die Zweitrangigkeit absteigen. Die Galeristen bieten jedoch an, bei einem sofortigen Kurswechsel der Traditionsmesse dennoch treu zu bleiben – „da Potenziale für eine international bedeutsame Kunstmesse in Köln nach wie vor gegeben sind“. Allerdings müsse auf die Veränderungen im Kunstmarkt eingegangen, ein internationaler Galeriebeirat etabliert, mit externen Beratern ein schlüssiges Gesamtkonzept entwickelt und die "Art Cologne wieder Chefsache“ werden.
Dann könne es gelingen, die Messe wieder konkurrenzfähig zu machen und ihr den alten Stellenwert zurückzuerobern, so die Galeristen.

Unterzeichner des offenen Briefes sind Jörn Bötnagel (BQ), Daniel Buchholz (Galerie Daniel Bucholz), Gisela Capitain (Galerie Gisela Capitain), Vera Gliem (Galerie Vera Gliem), Jörg Johnen (Johnen + Schöttle), Linn Lühn (Linn Lühn), Christian Nagel (Galerie Christian Nagel), Sabine Schmidt (Sabine Schmidt Galerie), Monika Sprüth & Philomene Magers (Monika Sprüth / Philomene Magers) und Michael Wiesehöfer (Galerie Michael Wiesehöfer).