SAMMLUNG LENZ SCHÖNBERG - SOTHEBY'S

ZERO erobert den Kunstmarkt

Werke aus der Sammlung Lenz Schönberg erzielen bei Sotheby’s Auktion für zeitgenössische Kunst in London Spitzenpreise.
ZERO erobert den Kunstmarkt:Sammlung Lenz erbringt 23 Millionen

Rekordpreise für Sammlung Lenz: Hinter dem Auktionator Tobias Meyer hängt Lucio Fontanas "Concetto Spaziale, Ritratto di Carlo Cardazzo", 1956; links: Gerhard Richter, "Abstraktes Bild", 1988

Es war ein Triumph für eine Kunstbewegung, die in den letzten Jahren eher ins Abseits dedrängt worden war. 48 Werke der ZERO-Gruppe, einer bedeutenden europäischen Kunstströmung der Nachkriegszeit, aus der Sammlung Lenz Schönberg wurden in London für 23, 2 Millionen Pfund (26,4 Millionen Euro) versteigert – doppelt so viel, wie erwartet.

Spitzenlose waren Yves Kleins Feuerbild "F 88" mit fast 4 Millionen Pfund (4,5 Millionen Euro) und ein Kupferbild des italinenischen Künstlers Lucio Fontana, "Conzetto Spaziale" von 1962 für 2,8 Millionen Pfund (3,5 Millionen Euro). Aber auch deutsche Vertreter der ZERO-Gruppe erzielten Spitzenpreise: Günther Uecker verdoppelte mit dem für 825 250 Pfund versteigerten Nagelbild "Haar der Nymphen" seinen bisherigen Preisrekord, Otto Piene konnte mit dem Auktionspeis von 223 250 Pfund für ein "Rauchbild" seinen Marktwert sogar verdreifachen. Auch Roman Opalka erzielte mit einem seiner minimalistischen Werke den Spitzenpreis von 713 250 Pfund. Insgesamt wurden für 19 ZERO-Künstler neue Rekordpreise erzielt.

Die ZERO-Gruppe wurde 1957 gegründet und vereinte wichtige Strömungen der europäischen Nachkriegskunst wie den Neuen Realismus und die Arte Povera. Das deutsche Ehepaar Anna und Gerhard Lenz sammelt seit 50 Jahren diese Kunst und hatte jetzt einen Teil seiner 600 Werke umfassenden ZERO-Sammlung bei Sotheby’s eingeliefert, um mit dem Verkaufserlös eine Kunststiftung einzurichten. Über den Erfolg der Auktion zeigten sie sich begeistert: "Eine Auktion ist für einen Sammler, der jedes Bild in der Sammlung mit Herzblut über 50 Jahre erobert hat, ein einschneidendes Erlebnis. Dies war eine geplante Aktion für ZERO. Wir haben gewonnen!"

Auch Cheyenne Westphal, Sotheby’s Leiterin der Abteilung für Zeitgenössische Kunst Europa, sah in den guten Preisen ein Zeichen: "Das Ergebnis ist eine Bestätigung für den Hunger und Durst des Marktes nach koherenten Privatsammlungen mit marktfrischen Arbeiten mit außergewöhnlicher Provinienz. Die ZERO-Kunst hat nun also den Kunstmarkt erobert."

Insgesamt erzielte Sotheby’s mit seiner Abendauktion mit Gegenwartskunst 54 Millionen Pfund (61,5 Millionen Euro). Toplos des Abends war ein Willem de Kooning-Bild von 1983, "Untitled XIV", für 3,3 Millionen Pfund (3,7 Millionen Euro).