Gallery Weekend 2009 - Berlin

Zirkus auf der Kunstmeile

Zum Vernissagen-Spek­­ta­kel "Gallery Weekend" zeigen 38 Berliner Galerien ein buntes Panorama der zeitgenössischen Kunstszene. art präsentiert vorab die Höhepunkte.
Zirkus auf der Kunstmeile:Höhepunkte zum Berliner Gallery Weekend

Saâdane Afif: "Technical Specifications" – Ausstellungsansicht, Witte de With, Rotterdam, 2008

Die besten Ausstellungen des Jahres sollen es werden – verspricht Michael Neff, ehemaliger Frankfurter Kunsthändler und heute selbst ernannter "Zirkus­direktor" des Vernissagen-Spek­­ta­kels namens Gallery Weekend. 38 Galerien hat er zugelassen, vier mehr als im letzten Jahr.

"Wenn die bis zu 20 000 Kunstinteressierten über die Kunstmeilen ­Linden-, Zimmer-, Linien­- und Auguststraße laufen, wird ganz Berlin zur Messe", so Neff, "mit dem Vorteil, das die Atmosphäre viel transparenter ist." Seltene Einblicke in den Kunstkosmos bietet die Galerie Neugerriemschneider. Sie öffnet das Studio des 2002 gestorbenen Michel ­Majerus am Prenzlauer Berg, wo Arbeiten aus den Jahren 1995 bis 2002 versammelt sind.

In der ­Galerie selbst baut Turner-Preis­­­träger Simon Starling ein brandneues Werk auf. Eine neue ­Installation konstruiert auch der rumänische Konzeptkünstler Mircea Cantor in der Galerie Johnen. Arndt & Partner versammelt drei in Berlin lebende Künstler: Ralf Ziervogel, der "splatter­­fa­sernackt" performt, den Russen ­Andreas Golder, der erstmals Bronzeskulpturen zeigt, und in der "Halle am Wasser" Julian Rose­feldt, der seinen "American Night"-Film präsentiert.

Eine "wilde Party" hinter dem Hamburger Bahnhof ist da vorprogrammiert (nur auf Einladung!). In den Edison-Höfen stellt Mehdi Chouakri den Künstler Saâdane Afif vor, der auf der Documenta 12 ein E-Gitarren-Ensemble von Geisterhand spielen ließ. Eine Entdeckung könn­ten außerdem die malerischen Schwarz-Weiß-Fotografien der noch wenig bekannten Frauke Eigen bei Volker Diehl sein. Und eine der jüngeren Galerien, Isabella Bor­to­lozzi, präsentiert die erotisch-ironischen Zeichnungen der 91-jährigen Turiner Künst­lerin Carol Rama.

Für VIPs, Sammler, Museumsleute und Kuratoren hat sich ­Michael Neff zusätzlich etwas einfallen lassen: einen Cocktail-Empfang im Hotel de Rome, gefolgt von einer Tour durch vier Sammlerwohnungen und einem rauschenden Gala-Event für 700 Gäste in der Nationalgalerie. Und dann gibt es da auch noch die vielen anderen Vernissagen, die nicht auf der Gallery-Weekend-Liste stehen.

"Gallery Weekend Berlin"

Termine: Freitag, 1. Mai, 16 bis 21 Uhr, 2. und 3. Mai 10–19 Uhr. Leipziger Kunst-Rundgang der Spinnerei-Galerien: 30. April bis 2. Mai, 11 bis 21 Uhr; Open Weekend 2009 Galerien Berlin Mitte: 1. bis 3. Mai, Führungen: jeweils 14 und 16 Uhr
http://www.gallery-weekend-berlin.de/

Mehr zum Thema auf art-magazin.de