Art Basel Miami Beach - Kunstmesse

Auf Sand gebaut

"I can feel you smile" als Neonaufschrift, eine mit Möbeln beladene Rikscha und Marina Abramovic – Neues und Altbewährtes haben gleichermaßen einen Platz in der Sonne auf der Art Basel Miami Beach, die wieder einmal Satellitenmessen auf den Plan ruft.
Unter Palmen:Die Art Basel Miami-Beach-Show ist erwachsen geworden

Verkaufsshow unter Palmen: Die Art Basel in Miami Beach

Die Verkaufsshow unter Palmen geht in das zwölfte Jahr. Längst ist aus dem wilden, feiernden Teenager eine Dame von Weltrang geworden, auch wenn die Mode-Industrie und einige partyfreudige Galeristen auch dieses Jahr wieder dafür sorgen, dass die Korken knallen.

"Unsere Shows werden auf Grund des starken Marktes nicht größer, sie werden besser", sagt Art Basel-Direktor Marc Spiegler über seine drei Messen in Basel, Miami und Hongkong. "Es wird eine härtere Auswahl getroffen. Heute ist es für Galerien wesentlich schwieriger, in die Miami-Beach-Show zu kommen, als es am Anfang war."

Zu den Auserwählten zählen 258 Galerien aus 31 Ländern. Knapp jede zehnte hat ihren Sitz in Deutschland. Ein Drittel befindet sich in New York oder betreibt dort eine Zweigstelle, darunter jüngere Neuzugänge wie Bureau, 47 Canal oder Real Fine Arts aus Brooklyn. "Neben der Messe in Basel ist Miami für uns am wichtigsten. Die meisten Patrone, Kuratoren, Kritiker, Sammler und Kunstliebhaber reisen an", sagt Andrea Teschke, Partnerin bei der New Yorker Petzel Galerie, die Arbeiten von Sarah Morris, Charline von Heyl oder Dirk Skreber dabei hat. Die Kavi Gupta Gallery zeigt eine von Theaster Gates mit Möbeln beladene Rikscha, die zu dem documenta-Projekt gehört, bei dem der Chicagoer ein Hugenottenhaus in Kassel zum Leben erweckte. Luciana Brito aus São Paulo stellt neue Arbeiten von Marina Abramovic vor, die in Brasilien entstanden.

Jahr zwölf bringt bei der Hauptmesse bis auf den zusätzlichen Bereich für Prints und limitierte Editionen mit 13 Ausstellern nichts Neues. Doch an den 18 Nebenschauplätzen tut sich einiges: Mit der Brazil Art Fair in Midtown Miami geht erstmalig eine Satellitenmesse, die sich zeitgenössischer Kunst und Design aus Brasilien widmet, ins Rennen. Katelijne De Backer, die zwölf Jahre lang die Armory-Messe geleitet hat, stieg bei Scope ein, um die Verkaufsshow zu überholen. Die Scope-Mannschaft setzt auf De Backers Beziehungen aus New Yorker Zeiten und hofft, mit ihr wichtige Sammler und Museumsleute zum Besuch der Messe zu bewegen. Mit 120 Teilnehmern steigt die Messe an einem neuen Standort am Ocean Drive mit Outdoor-Lounge und Strandblick. Auch Design Miami baut dieses Jahr auf Sand. Das Duo von Formlessfinder aus New York, das mit radikalen Formen die Architektur befreien will, lässt am Eingang des Designmesse-Zeltes einen Sandhaufen errichten, auf dem ein Aluminiumdach balanciert.

Pünktlich zum Messerummel eröffnet das Pérez Art Museum Miami sein neues von Herzog & de Meuron designtes Haus mit einer Ausstellung von Ai Weiwei. Das Bass Museum zeigt Arbeiten des in Warschau geborenen Piotr Uklanski, der mit der künstlerischen Rolle des Immigranten in den USA spielt. Und das Museum of Contemporary Art in North Miami widmet sich Tracey Emins Neonzeichen, darunter die Arbeit "I Can Feel You Smile". Wenn die Geschäfte in Miami wie im vergangenen Jahr laufen sollten, wird man so manches Lächeln fühlen.

Art Basel Miami Beach

5. bis 8. Dezember,
Miami
https://www.artbasel.com/en/Miami-Beach