Kate Moss - Auktion

Die Facetten eines Idols

Männer wollen sie, Frauen wollen sein wie sie. Vor allem Fotos machten Kate Moss zum weltberühmten Supermodel. Eine Sammlung mit einzigartigen Bildern der Ikone kommen im September bei Christie's unter den Hammer.

Geht es um Models, Stil und Mode, gilt der erste Gedanke fast immer Kate Moss. Sie ist, was andere sein wollen.

Mit 14 Jahren von ihrer Agentur entdeckt, legte sie eine beispiellose Karriere hin. Ihre Talente sind unerschöpflich, und nie scheint sie überlastet, trotz ihrer vielen Rollen als Stilvorbild, Mutter, Ehefrau, Sängerin und natürlich als Supermodel: Kate Moss ist das wohl begehrteste Fotomotiv der Welt. Mit ihrer individuellen Schönheit, aber auch durch ihr unantastbares Wesen, zieht sie noch immer die größten Kampagnen an Land. Für gute Designerfreunde, wie Donatella Versace, läuft sie ab und an auch noch über den Catwalk.
Sie sorgte mit dem Heroin Chic für einen Wandel in der Modewelt: Ihre Kleidergröße 32AA wurde zum globalen Trend. Es war nicht mehr schlimm, klapperdürr zu sein und auszusehen, als hätte man nur eine Stunde geschlafen – die Ära des Grunge war ihre Geburtsstunde.
Sie selbst feierte ihr Leben lang so hart, wie sie arbeitete. Vor allem wegen ihrer On-Off-Beziehung zu Indierocker Pete Doherty und der öffentlichen Drogensucht war Kate lange Zeit ein gefundenes Fressen für die Medien.

Doch allen Neidern zum Trotz überlebte "La Moss", wurde nur noch begehrter. Sie ist das meist umjubelte Idol weltweit. Dieser Ikone ganzer Generationen von Frauen und Mädchen widmet das Londoner Auktionshaus Christie’s nun ein eigenes Event: "Kate Moss – Die Sammlung". Eine Auswahl von Arbeiten in verschiedenen Medien wird am 25. September zur Versteigerung präsentiert, kuratiert vom berühmten Kunstsammler Gert Elfering. Die meisten Objekte sind Fotografien vom Supermodel Moss, schließlich basiert hierauf ihr weltweiter Erfolg. Die fast 40-jährige Londonerin stand vor den Kameras der gefeiertsten Fotografen, wie Mario Testino, Annie Liebovitz und Ellen von Unwerth.
Mit wenig Make-Up, oft nackt, entsteht ein Eindruck von Natürlichkeit, den die Fotografen durch Elemente wie Wasser und verschiedene Posen noch verstärken. Die Verehrung der Ikone Moss wird insbesondere durch die teilweise dramatische Größe der Bilder deutlich.

Kate Moss – die Sammlung

Gert Elferings Sammlung bietet die einzigartige Möglichkeit, Arbeiten zu erstehen, die auf dem freien Markt sonst nicht verfügbar sind: Es handelt sich um Einzelstücke oder stark limitierte Auflagen.
"Zwar ist Kate Moss Gegenstand und Inspiration für diese Präsentation, doch die große Bedeutung steckt vor allem in der Zusammenarbeit mit den international berühmten Künstlern, deren Arbeiten wir zeigen", erklärt der begeisterte Elfering. Sie zeigen Kate mal unverhüllt, mal in teurer Haute Couture, natürlich, ohne Schminke, oder mit virtuosem Make-Up. Eindrucksvoll zeigen sie die vielen Facetten der Moss. Und immer geht eine gewisse Faszination von ihrem unmittelbaren Blick in die Kamera und der gleichzeitigen Unberührbarkeit aus.

Kurator Gert Elfering ist überzeugt, Kate in Zukunft in den Museen und Ausstellungen der Welt vorzufinden, verehrt und bewundert. Zur beeindruckenden Auswahl übergroßer Fotografien gehört Mario Sorrentis Pigmentdruck "Kate on couch, nude", 1992, 128,3 x 161,3 cm, ein handbeschichteter Pigmentdruck von Nick Knight mit dem Titel "Black Kate", 2006, der ganze 158,8 x 132,7 cm misst, und "Kate Moss on lounge chair I, Glen Cove, NY", 1995, 118,1 x 177,8 cm; ein Chromogendruck von Sante D’Orazio.
Weitere Highlights der Auktion sind unter anderem Chris Levines Hologramm "She’s Light (Laser 3)", 2013, Irving Penns Platinum-Palladiumdruck "Kate Moss (hand on thigh)" New York, 1996, und Chuck Closes atemberaubendes Porträt "Kate", 2007, auf Jacquard-Tapisserie, überwältigende 261,6 x 182,9 cm groß.

Kate-Moss-Auktion bei Christie's

Versteigerung: am 25. September im Christie's-Auktionshaus in London;
öffentliche Ausstellung vom 21. bis zum 24. September

Kurator: Gert Elfering
http://www.christies.com/

Mehr zum Thema auf art-magazin.de