Auktion - Warhol

Hugh Grant verkauft "Liz

Der britische Schauspieler trennt sich von seinem Warhol-Porträt von Liz Taylor. Das millionenschwere Pop Art-Bild wird im November bei Christie's in New York versteigert

Hugh Grant trennt sich von "Liz". Nicht von Liz Hurley - mit der ist der britische Schauspieler schon lange nicht mehr leiert. Diesmal sagt er der großen Liz Taylor "Good-Bye", oder zumindest einem großartigen Bild von ihr. "Liz (Colored Liz)" ist eines von Andy Warhols ikonischen Frauenporträts im plakativen Siebdruckstil von 1963. Darauf lächelt die amerikanische Hollywood-Legende mit verführerisch roten Lippen vor türkisblauem Hintergrund.

Grant erwarb das Gemälde 2001 über einen Londoner Händler beim Auktionshaus Sotheby's für 3,5 Millionen Dollar. Jetzt lässt er es vom Konkurrenten Christie's zum Verkauf anbieten. Bei der großen Herbstauktion am 13. November wird Warhols "Liz" als eines der Toplose angepriesen. Das Auktionshaus rechnet mit einem Verkaufspreis zwischen 25 und 35 Millionen Dollar - kein frommes Wunschdenken angesichts des starken Marktes für Warhol-Werke. Erst kürzlich erzielte Warhols Werk "Green Car Crash (Green Burning Car I)" aus der "Death and Disaster"- Serie (1963) mit rund 71,7 Millionen Dollar einen neuen Auktionrekord für den Künstler. Und letztes Jahr ging sein "Mao"-Bildnis für 17,4 Millionen Dollar weg. Für Hugh Grant dürfte sich die Trennung von der zweiten "Liz" in seinem Leben also finanziell bezahlt machen.