Sammlung Edell - Auktion

Blicke ins Innere des Menschen

Der amerikanische Chirurg und Augenarzt Dean Edell, bekannt durch Funk und Fernsehen, sammelt leidenschaftlich Kunstwerke, die sich mit der menschlichen Anatomie befassen. Am 5. Oktober wird die Kollektion bei Christie’s in New York versteigert
Am 5. Oktober bei Christie’s:Sammlung anatomischer Studien wird versteigert

Andreas Vesalius: Illustration aus "De humani corporis fabrica libri septum" (Basel, 1543)

Etwas makaber ist es ja schon, was der New Yorker Chirurg und Augenarzt Dean Edell im Laufe der Jahre gesammelt hat: eine der weltweit größten Privatkollektionen anatomischer Studien. Der Bogen der Objekte spannt sich von den Anatomiestudien des Flamen Andreas Vesalius (1514 bis 1564) über ein 1830 entstandenes japanisches Gynäkologiebuch, das Wachsmodell einer schwangeren Frau, ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert, bis zur Lithografie ”Der Mensch als Industriepalast“ von Fritz Kahn (1926). Die Sammlung Edell wird am 5. Oktober bei Christie’s in New York versteigert. In Edells Sammlung – der Auktionskatalog umfasst über 200 Seiten – vereint sich das Interesse an Kunst und Anatomie.

13614
Strecken Teaser

Das Top-Los der Auktion ist eine Erstausgabe der wahrscheinlich berühmtesten Anatomiestudie der Medizingeschichte: das 1543 durch den Basler Meisterdrucker Johannes Oporinus veröffentliche Werk "De Humani Corporis fabrica Libri Septem", das Andreas Vesalius, flämischer Anatom und Leibarzt von Karl V. und Philipp II. von Spanien, verfasst hat. Vesalius korrigierte darin, wie er selbst behauptete, über 200 Fehler der bis dahin herrschenden Lehrmeinung vom Körperbau des Menschen. Der Schätzwert dieser Erstausgabe liegt bei 200.000 bis 300.000 Dollar (146.530 bis 219.776 Euro).

Dean Edell hatte 1967 seine erste eigene Praxis in Kalifornien eröffnet und lehrte Anatomie an der Medizinfakultät der University of California, San Diego. Er war einer der ersten “Medienärzte” der USA: Ende der siebziger Jahre begann er mit einer Beratungssendung zu Gesundheitsfragen bei einem kalifornischen Sender. Es folgten unzählige Radio- und Fernsehauftritte.

Mehr zum Thema im Internet