Roman Abramowitsch - Frühjahrsauktionen

Abramowitsch kauft "Big Sue" und Bacons "Triptychon

Die korpulente Sue, Lucian Freuds Nackte auf dem Gemälde "Benefits Supervisor Sleeping" (1995), erzielte den bislang höchsten Preis für ein Werk eines lebenden Künstlers: 33,6 Millionen Dollar. Der Käufer: der in London lebende russische Multimilliardär Roman Abramowitsch. Auch Francis Bacons "Triptychon" (1976) soll Abramowitsch für 86,3 Millionen Dollar ersteigert haben.

Der mysteriöse Käufer des teuersten Kunstwerks der Nachkriegszeit ist der in London lebende Roman Abramowitsch. Wie "The Art Newspaper" berichtet, hat der russische Multimilliardär in der vergangenen Woche Francis Bacons "Triptychon" (1976) bei Sotheby's in New York für 86,3 Millionen Dollar ersteigert.

Damit nicht genug: Er ist angeblich auch der neue Besitzer des teuersten Gemäldes eine lebenden Künstlers, Lucian Freuds "Benefits Supervisor Sleeping" (1995), das ebenfalls in New York bei Christie's für 33,6 Millionen Dollar zugeschlagen wurde.

Abramowitsch, mit einem Vermögen von 11,7 Milliarden Pfund einer der reichsten Männer der Welt, ist bisher nicht als Kunstkäufer in Erscheinung getreten. Die beiden Rekordgemälde sollen angeblich für seine Londoner Villa gedacht sein.

Wahrscheinlich ist auch, dass Abramowitsch die Bilder für seine 25-jährige Freundin Daria Zhukova erstanden hat, die im nächsten Monat eine Galerie in Moskau eröffnen wird.

Mehr zum Thema auf art-magazin.de