James Brown - Christie's London

Grammy fürs Fensterbrett

Mehr als 320 Stücke aus James Browns Privathaushalt in South Carolina kommen am 17. Juli bei Christie's in New York unter den Hammer. Sogar handgeschriebene Texte der Soul-Legende kann man ersteigern.

Als Sänger, Songschreiber, Performer und Plattenproduzent machte sich James Brown einen Namen, und auch schon vor seinem Tod im Dezember 2006 trug er die Bezeichnung "Godfather of Soul" (GFOS). Ein Stückchen seines Glamours kann man nun ersteigern. Am 17. Juli kommen bei Christie's in New York 320 Teile aus Browns Privatbesitz unter den Hammer.

Das legendäre "GFOS"-Kostüm, das Brown 1974 bei seinem Auftritt vor dem Boxkampf "Rumble in the Jungle" zwischen Mohammed Ali und George Foreman in Kinshasa trug, ist mit 5000 bis 7000 Dollar angesetzt. Ein schwarzes Cape mit "James Brown"-Bestickung soll sogar bis zu 20 000 Dollar einbringen. Mit Sonnenbrillen, Hüten, Schals und Schuhen kann man das James Brown-Outfit vervollständigen.

Des Weiteren kann man seine Instrumente, Fotografien aus Browns Kindheit, handgeschriebene Briefe und Notizen, seine Plattensammlung und ausgefallene Möbelstücke ersteigern. Das Glanzstück der Auktion ist der Grammy, den der Sänger 1986 für "Living in America" bekam.

Miriam Hinner

"The Collection of James Brown"

Termin: Von 12. bis 16. Juli kann man die Objekte bei Christie's in New York anschauen – am 17. Juli wird geboten.
http://www.christies.com