Günter-Grass-Haus - Gerhard Steidl

Steidl plant "Günter-Grass-Haus" in Göttingen und Kunstquartier

In Göttingen soll ein "Günter-Grass-Haus" als Teil eines künftigen Kunstquartiers entstehen. Das plant der Verleger des deutschen Schriftstellers und Literatur-Nobelpreisträgers, Gerhard Steidl. Nach seiner Idee soll es in zusammenhängenden Gebäuden in der Innenstadt mehrere Galerien geben, die genügend Platz auch für große internationale Kunstausstellungen bieten.
Gerhard Steidl plant Kunstquartier:und Günter-Grass-Haus in Göttingen

Bekommt Günter Grass bald sein eigenes Museum in Göttingen?

Göttingen werde sich mit dem "Kunstquartier" einen festen Platz in der deutschen Kulturszene erwerben, erklärte Steidl. Ein mittelalterliches Gebäude wolle Steidl selbst zum "Grass-Haus" ausbauen, sagte eine Verlagssprecherin. Dort sollen ein Archiv mit allen weltweit erschienenen Büchern des Literaten und Künstlers sowie seine Grafiksammlung eingerichtet werden. Das "Grass-Haus" soll für Besucher zugänglich sein. Ein angrenzendes Grundstück für ein großes
neues Galeriegebäude will der Verleger der Stadt zur Verfügung stellen. Nach einem Architektenwettbewerb solle dort ein dreigeschossiger Bau entstehen, der zusammen mit weiteren angrenzenden historischen Gebäuden insgesamt 1400 Quadratmeter Ausstellungsfläche bietet.

Der Steidl Verlag verfüge über gute Kontakte zu Museen, Galerien und Künstlern, sagte die Sprecherin. Deshalb sehe sie gute Chancen, international erstklassige Kunst in Göttingen zu präsentierten. Gerhard Steidl selbst verfüge zudem über umfassende Sammlungen von Werken etwa von Joseph Beuys, Klaus Staeck oder Marcel Broodthaers, die ebenfalls gezeigt werden sollen.

dpa