Unser e.V.

FIT Berlin

Unser e.V. – Freie Internationale Tankstelle
Fit in Kaufdorf, anlässlich der von Heinrich Gartentor kuratierten Schweizer Nationalen Kunstausstellung, Juni 2008

UNSER E.V. – FREIE INTERNATIONALE TANKSTELLE

In Deutschland existiert eine weltweit einmalige Landschaft von über 250 Kunstvereinen, die sich der Vermittlung zeitgenössischer Kunst verschrieben haben. Wir stellen Ihnen jede Woche einen neuen Kunstverein vor. Diesmal: Zehn Fragen an den Berliner Kunstverein Freie Internationale Tankstelle.

Herr Zende, über welche Ausstellung wurde am meisten gestritten? Und warum?

Dida Zende: Im November 2007 zeigten wir die Arbeit "Tankstop" von Dida Zende. Ein Unfallfahrzeug mit Blutspuren der Opfer wickelte sich förmlich um einen Pfeiler der FIT. Am Eröffnungsabend hielt ein vorbeikommender Krankenwagen und bot erste Hilfe an. Diese Inszenierung sprach stark den Voyeurismus des Betrachters an. Die einen fühlten sich stark angezogen, andere wiederum abgestoßen. Über die Dauer der Ausstellung wurden kontroverse Diskussionen darüber geführt, ob so etwas Kunst ist.

Und welches war Ihre bestbesuchte Ausstellung?

Unser alljährliches Filmfestival "Cannes de Petrol". Wir suchen die besten bzw. schlechtesten Neuinterpretationen von Filmszenen, die an Tankstellen spielen. Ob blutiger Amateur oder eiskalter Profi, vor der "Cannes de Petrol" sind alle gleich!

Wenn Sie eine eigene Sammlung haben: Wo liegt der Schwerpunkt?

Wir sammeln ausschließlich Tankstellen.

Welche Künstler würden Sie gerne einmal ausstellen?

Also wenn Jonathan Meese unsere Tankstelle mal anmalen will, würde uns das ausgesprochen freuen. Ansonsten sind alle eingeladen, denen Galerieräume zu eng sind. Künstler und Kreative, die sich mit ihrer Arbeit am Leben probieren.

Wohin führte Sie die letzte gemeinsame Reise?

Zur Eröffnung zweier Nachbauten unserer FIT in Berlin. Anlässlich der Nationalen Kunstausstellung in der Schweiz und des Rheinsommers in Ludwigshafen entstanden mithilfe vieler freiwilliger Helfer so zwei neue temporär bespielbare Skulpturen.

Was war die bislang höchste Spende?

Drei Tankstellen in Miami.

Was würden Sie Ihrem Verein generell wünschen?

Viele stillgelegte Tankstellen weltweit.

Wenn Sie kein Kunstverein wären, was für ein Verein wären Sie dann?

Kein Verein. Wir wären wohl ein Konzern, aber als Kunstwerk.

Wo sehen Sie den Verein in den nächsten zehn Jahren?

Nach dem Vorbild in Berlin sollen weltweit freie internationale Tankstellen entstehen, in denen die Zukunftsvision von erschöpften natürlichen Ressourcen übersetzt wird in Kreativität derer, die hier in der gemeinsamen Arbeit zusammenkommen und neue schöpferische Energie und "lebendige Kraft" produzieren.

Drei Gründe, bei Ihnen Mitglied zu werden?

Man wird Teil eines Gesamtkunstwerks. Man ist Teil eines Gesamtkunstwerks. Man war Teil eines Gesamtkunstwerks.

Zahlen, bitte: Gründungsjahr: 2001. Leitung: Dida Zende. Mitgliederzahl: 64. Altersdurchschnitt: 33 Jahre. Jahresbeitrag: 24 Euro. Ausstellungsfläche: Außen 88 Quadratmeter, innen 4 Quadratmeter. Nächste Ausstellung: Brandon la Belle und Ken Ehrlich: "this vehicle produces desire", 18. Oktober 2008 bis 11. Januar 2009.

Filmfestival "Cannes de Petrol"

Termin: Lieblingstankstellen-Filmszenen und deren Neuinterpretationen werden am Samstag, 13. September 2008, im Rahmen einer Premierenveranstaltung in der FIT Berlin, Schwedter Straße 262, gezeigt.

http://www.cannes-de-petrol.de

Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden

Abo