100 000 Jahre Sex - Lübecker Kulturforum

Perverse Tonkrüge und antike Reizwäsche

"100 000 Jahre Sex. Über Liebe Fruchtbarkeit und Wollust" heißt eine überaus erfolgreiche archäologische Wanderausstellung aus den Niederlanden, die ab Samstag für drei Monate im Lübecker Kulturforum Burgkloster zu sehen ist.
100 000 Jahre Sex:Perverse Tonkrüge und antike Reizwäsche in Lübeck

Uhr, circa 1820. Die Schweizer Armbanduhr ermöglicht den Blick auf eine versteckte erotische Szene, bei der sich ein Pärchen durch die ausgefeilte Mechanik zu gewissen Stunden rhythmisch auf- und abbewegt

Um die schönste Nebensache der Welt dreht sich eine archäologische Ausstellung im Lübecker Kulturforum Burgkloster.
"100 000 Jahre Sex. Über Liebe, Fruchtbarkeit und Wollust" heißt die Ausstellung, die dort von Samstag an zu sehen ist. Sie zeigt Reizwäsche aus der Bronzezeit, geflügelte Phallussymbole aus römischer Zeit und andere Erotika aus archäologischen Ausgrabungen.

11091
Strecken Teaser

Die vom Drents Museum im niederländischen Assen zusammengestellte Schau war seit 2003 bereits in verschiedenen europäischen Städten zu sehen. In Lübeck ist sie bis zum 19. Oktober zu besichtigen.

Die ältesten gezeigten Erotika sind rund 25 000 bis 30 000 Jahre alt. Es handelt sich um Kopien sogenannter Venus-Statuetten, kleine Frauenfiguren mit extrem großen Brüsten und bereiten Hüften, die als Fruchtbarkeitssymbole dienten. Felsenzeichnungen zeigen jagende Männer mit extrem großen Geschlechtsteilen, aus römischer Zeit
stammen Phallus-Kannen, deren Tüllen wie männliche Geschlechtsteile geformt sind und geflügelte, mit Glöckchen behängte Penisnachbildungen.

Ein Phallus als Türklingel und Glücksbringer

"Die hingen im alten Rom als Türklingel und Glücksbringer im Eingangsbereich des Hauses", erläuterte der Urheber der Ausstellung, der niederländische Archäologe Vincent van Vilsteren. Er hat die Ausstellung mit Leihgaben aus 60 europäischen Museen zusammengetragen. "Die große Resonanz hat uns selbst überrascht. Wir hatten damit gerechnet, dass zwei oder drei Museen Interesse zeigen, doch Lübeck ist bereits die dreizehnte Station", sagte er bei der
Vorstellung am Mittwoch.

Die Ausstellung zeigt auch, wie sich die Einstellung zu Sex und Erotik von Epoche zu Epoche verändert hat. Während im antiken Griechenland Vasen und Trinkgefäßen ungeniert mit detaillierten Darstellungen des Liebesspiels auch zwischen Männern und Knaben geschmückt wurden, verschwanden solche Darstellungen im prüden 19. Jahrhundert in den Giftschränken der Museen.

dpa

"100 000 Jahre Sex"

Termin: 18. Juli bis zum 19. Oktober, Kulturforum Burgkloster, Lübeck.
http://www.die-luebecker-museen.de/index.php?seid=51&teid=1832

Mehr zum Thema auf art-magazin.de