Haftmann-Preis - Douglas Gordon

Versuchung, Furcht, Tod und Leben

Den mit 150 000 Schweizer Franken dotierten Roswitha-Haftmann-Preis bekommt in diesem Jahr der schottische Videokünstler Douglas Gordon
Roswitha Haftmann-Preis:für den schottischen Videokünstler Douglas Gordon

Douglas Gordon

Der höchstdotierte europäische Kunstpreis, der Roswitha Haftmann-Preis, geht 2008 an den schottischen Videokünstler Douglas Gordon. Der Stiftungsrat der Roswitha Haftmann-Stiftung vergibt den mit 150 000 Schweizer Franken (rund 93 000 Euro) dotierten Preis alle ein bis drei Jahre. Neben Doug Aitken und Stan Douglas ist Gordon der prominenteste Vertreter der mittleren Videokunst-Generation. 1996 hat er bereits den Turner Prize der Londoner Tat Gallery bekommen. In seinem Werk erkundet der Künstler Phänomene wie Versuchung und Furcht, Tod und Leben, Schuld und Unschuld.

Die Stiftung vergibt den Preis an lebende Künstler, deren Werk von überragender Bedeutung ist. Die Preisträger werden vom Stiftungsrat bestimmt. Ihm gehören die Direktoren des Kunstmuseums Bern, des Kunstmuseums Basel, des Museum Ludwig in Köln und des Kunsthaus Zürich an. Die Verleihung findet am 8. Mai im Kunsthaus Zürich statt. Petra Bosetti

Mehr zum Thema im Internet