Unser e.V.

D21 Kunstraum Leipzig

Unser e.V. – D21 Kunstraum Leipzig
Per Christian Browns "Painting The Clouds With Sunshine #2" (2006) war Teil der Gruppenausstellung "Synthetische Natur" (2007) (Courtesy of the artist / Foto: D21 Kunstraum, Leipzig)

UNSER E.V. – D21 KUNSTRAUM LEIPZIG

In Deutschland existiert eine weltweit einmalige Landschaft von über 250 Kunstvereinen, die sich der Vermittlung zeitgenössischer Kunst verschrieben haben. Wir stellen Ihnen jede Woche einen neuen Kunstverein vor. Diesmal: Zehn Fragen an den Kunstraum D21 aus Leipzig.

Über welche Ausstellung wurde am meisten gestritten? Und warum?

Es wurde weniger über die einzelnen Ausstellungen, als über die allgemeine Ausrichtung des Kunstraums gestritten, vor allem in der Gründungsphase des Vereins. Um allen Vorlieben seiner Mitglieder gerecht zu werden, zeigt D21 ein breites Spektrum künstlerischer Positionen, schwerpunktmäßig jedoch aus den Bereichen neue Medien, Installation, Video, Fotografie und Performance. Dies alles mit dem Anspruch, sowohl Arbeiten internationaler als auch regional ansässiger Künstler auszustellen.

Und welches war Ihre bestbesuchte Ausstellung?

Das war "Synthetic Nature", eine Gruppenausstellung mit Fotografien von zehn norwegischen Künstlern im Sommer 2007. Dem Kurator Leif Magne Tangen ging es dabei um die Frage, wie sich die Fotografie von einem Mittel zur Realitätsabbildung zu einem Medium der Inszenierung von Wirklichkeit entwickelt hat. Neben dem Spiel mit klassischen Auffassungen von ursprünglicher, unberührter Natur zeigte D21 auch Positionen von Künstlern, die ihre unmittelbare Lebensumwelt zum Ausgangspunkt nehmen, um über ihre "urbane Natur" zu reflektieren.

Wenn Sie eine eigene Sammlung haben: Wo liegt der Schwerpunkt?

Wir haben keine Sammlung, bis auf einige wenige gespendete oder geliehene Kunstwerke, die uns sehr lieb sind und die unser Büro schmücken.

Welche Künstler würden Sie gerne einmal ausstellen?

Es wäre sicherlich reizvoll, einmal Künstler und Künstlerinnen auszustellen. Wir haben uns allerdings bisher darauf beschränkt, künstlerische Arbeiten zu zeigen. Im Ernst: Da wir über keinen klassischen "White Cube", sondern über einen umgebauten Friseursalon verfügen, wäre es schön, noch einmal eine Installation zu zeigen, die den Raum in das Kunstwerk miteinbezieht – ähnlich wie Lotte Lindner und Till Steinbrenner es im Sommer 2006 in ihrer Ausstellung "Zu wahr um schön zu sein" getan haben.

Wohin führte Sie die letzte gemeinsame Reise?

Bisher ist es uns nicht gelungen, eine gemeinsame Reise zu organisieren. Wir arbeiten daran.

Was war die bislang höchste Spende?

1000 Euro (absolut einmalig!)

Was würden Sie Ihrem Verein generell wünschen?

Viele aktive Mitglieder sowie ein interessiertes und kritisches Publikum.

Wenn Sie kein Kunstverein wären, was für ein Verein wären Sie dann?

Wenn die zeitgenössische Kunst als gemeinsame Basis wegfiele, würde die Gruppe in dieser Konstellation sicher keinen Verein betreiben.

Wo sehen Sie den Verein in den nächsten zehn Jahren?

Unser Raumnutzungsvertrag läuft 2011 aus – alles weitere wird sich zeigen.

Drei Gründe, bei Ihnen Mitglied zu werden?

1. Die wöchentlichen Treffen in entspannter Atmosphäre 2. Der unmittelbare Kontakt zu Künstlern und Kunstwerken 3. Sofern man dies wünscht, wird man auch als neues Mitglied sehr schnell in alle wichtigen Arbeitsprozesse miteinbezogen.

Zahlen, bitte: Gründungsjahr: 2006. Mitgliederzahl: 30. Altersdurchschnitt: 25. Jahresbeitrag: 30 Euro/Jahr (ermäßigt 15 Euro/Jahr) Ausstellungsfläche: 85 qm.

Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden

Abo