Gib mir fünf! - Tipps der Woche

Die fünf Tipps der Woche

Jede Woche stellen wir Ihnen Kunst-Höhepunkte vor, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Diese Woche empfehlen die art-Autorinnen Sünje Todt und Lena Radtke Marinemalerei in Hamburg, Produktdesign in Berlin und neue Talente in Köln.

Hamburg: "Segeln, was das Zeug hält – Niederländische Gemälde des Goldenen Zeitalters"

Von Freiheit und Abenteuer erzählen die Marinemalereien, die bis zum 12. September im Hubertus-Wald-Forum der Hamburger Kunsthalle zu sehen sind. Oft sind es keine realistischen Malereien, sondern Bilder, die einen Interpretationsraum offen lassen. Viele der gemalten Schiffe lassen sich als Symbol für das Leben deuten. Weiterhin werden in den Marinebildern historische Begebenheiten dokumentiert oder wird der Reichtum Hollands im 17. Jahrhundert dargestellt. 80 Gemälde und Zeichnungen aus internationalen Sammlungen und dem Bestand der Hamburger Kunsthalle sind zu sehen, darunter bedeutende Werke von Ludolf Backhuysen, Willem van de Velde und Jan Porcellis.

Köln: "new talents - biennale köln"

Vom 12. bis zum 20. Juni sind in Köln unter dem Titel "new talents" Arbeiten junger Absolventen von Kölner und Düsseldorfer Hochschulen zu sehen. Die zweite Ausgabe der Biennale, die 2008 erstmals stattfand, zeigt über 50 Künstler aus den Bereichen Bildende Kunst, Medienkunst, Film, Design und Musik. Zur Ausstellung gibt es ein umfangreiches Rahmenprogramm mit Filmvorführungen im NRW Filmforum des Museums Ludwig und der Filmpalette Köln, sowie dem "Langen Tag der neuen Talente", an dem alle Ausstellungsräume bis 2 Uhr nachts geöffnet haben. Neu ist im diesen Jahr, dass auch junge Künstler aus den drei Kulturhauptstädten 2010, Essen, Pécs (Ungarn) und Istanbul, eingeladen wurden ihre Arbeiten im Rahmen der Biennale zu präsentieren.

Emden: "Brigitte Waldach. Zeichnungen und Installationen"

Die Kunsthalle Emden zeigt bis zum 5. September eine Werkschau der Berliner Künstlerin Brigitte Waldach. Waldach ist ehemalige Meisterschülerin von Georg Baselitz und wurde durch rote, großformatige Zeichnungen bekannt, die sich thematisch unter anderem mit der RAF und dem "Deutschen Herbst" befassen. In Emden ist neben den Zeichnungen auch eine Licht-Klang-Installation mit dem Titel "Im privaten Licht der Öffentlichkeit" zu sehen. Waldach sammelte 100 rote Lampen von Privatpersonen aus dem Umkreis von Emden und installierte diese im Raum. Zusätzlich nahm sie Erinnerungen der Personen auf, die als flüsternder Klangteppich die Lichtinstallation ergänzen.

Hannover: "Leinen los!"

"Leinen los!" heißt es bei der 85. Herbstausstellung niedersächsischer Künstler. Eine Jury wählte unter den eingereichten Arbeiten von Kunstschaffenden aus Bremen und Niedersachsen ihre Favoriten aus. Diese sind so unterschiedlich wie zahlreich: von Fotografien, über Zeichnungen bis hin zu raumgreifenden Installationen. Der diesjährige Gewinner des Kunstpreises der Sparkasse, Christoph Girardet, zeigt seine aus über 70 Heimatfilmen zusammengesetzte Videoarbeit "Silberwald" mit romantisch-kitschigen Landschaftsaufnahmen und röhrenden Hirschen. Zu sehen sind die 68 künstlerischen Positionen vom 12. Juni bis 15. August an fünf verschiedenen Ausstellungsorten, darunter der Kunstverein Hannover und die NORD/LB Art gallery.

Berlin: "DMY International Design Festival"

In den Hangars des Flughafens Berlin Tempelhof wird noch bis zum 13. Juni aktuelles Produktdesign von mehr als 400 internationalen Designern präsentiert. Die von einer Festivaljury ausgewählten Teilnehmer fallen durch ihre Heterogenität auf: Das Künstlerkollektiv La Bolleur aus Eindhoven lädt in einen eigens konzipierten 9-Loch-Minigolf-Parcour ein, das Wiener Design-Team For Use/Numen präsentiert eine weiträumige Installation aus transparenten Klebebändern. Der Clou: Die Installation schließt direkt an die Architektur an und ist somit von Ort zu Ort variabel. Rui Alves aus Portugal zeigt beliebig kombinierbare Elemente, die zu Tisch, Regal oder Stuhl umfunktioniert werden können. Neben den ausgestellten Objekten kann man an eingerichteten Workshopstationen selbst gestalten und sein künstlerisches Talent beweisen.