Unser e.V.

Heidelberger Kunstverein

Unser e.V. – der Heidelberger Kunstverein
Das Team der Ausstellung "Island + Ghettos", der Höhepunkt 2008 im Heidelberger Kunstverein: Yvonne Vogel, Susana Saez, Eva Hepper, Andrea Neidhöfer, Björn Gebhard, Johan Holten (seit August 2006 agiert der Däne als künstlerischer Leiter), Karla Pieterek (v.l.n.r.) (Foto: HDVK)

UNSER E.V. – DER HEIDELBERGER KUNSTVEREIN

Von der Hamburger Kiezwohnung bis zur Bremer Kunsthalle: In Deutschland existiert eine weltweit einmalige Landschaft von über 250 Kunstvereinen, die sich der Vermittlung zeitgenössischer Kunst verschrieben haben. Wir stellen Ihnen jede Woche einen neuen Kunstverein vor. Diesmal: Zehn Fragen an den Heidelberger Kunstverein

1. Über welche Ausstellung wurde am meisten gestritten? Und warum?

Am meisten wurde über die Ausstellung "Der Berg" gestritten. Das war im Jahr 2003, damals noch unter der Leitung des früheren Direktors Hans Gercke. Die finanziellen Auswirkungen der Ausstellung haben das Überleben des Kunstvereins bedroht.

2. Und welches war Ihre bestbesuchte Ausstellung?

Die Ausstellung "Die Farbe Blau", 1990, ebenfalls unter der Leitung von Hans Gercke, zu der 120 000 Besucher aus der gesamten Bundesrepublik angereist waren.

3. Wenn Sie eine eigene Sammlung haben: Wo liegt der Schwerpunkt? Und welches ist das teuerste Exponat?

Unser Kunstverein besitzt keine eigene Sammlung.

4. Welche Künstler würden Sie gerne einmal ausstellen?

Künstler, die uns auch übermorgen mit Kunstwerken konfrontieren, die sich außerhalb gängiger Marktstrukturen bewegen.

5. Wohin führte Sie die letzte gemeinsame Reise?

Nach Dubai, Abu Dhabi und Oman, wo eine Gruppe von 25 zum Teil auch älteren Herrschaften mit der Kehrseite der beschleunigten Stadtentwicklung am Persischen Golf konfrontiert wurde. Die zentrale Frage der Reise war, welche Funktion Gegenwartskunst heute und morgen in dieser Gesellschaftsentwicklung spielt.

6. Was war die bislang höchste Spende?

Die höchste Zuwendung von einer Privatperson ist eine jährliche Spende von 6 000 Euro. Institutionelle Spenden belaufen sich öfters auf 15 000 Euro oder auch höhere Summen.

7. Was würden Sie Ihrem Verein generell wünschen?

Mein Wunsch ist, dass der Heidelberger Kunstverein auch weiterhin den Mut beweist, ein Zentrum der nationalen und internationalen Gegenwartskunst zu sein und Raum bietet, neue ästhetische Territorien aufzusuchen und zu erkunden. Wenn ein Kunstverein nur das zeigt, was sein Publikum schon kennt und schätzt, verfehlt er seine grundlegende Aufgabe.

8. Wenn Sie kein Kunstverein wären, was für ein Verein wären Sie dann?

Ein Verein für alternative Zukunftsmodelle.

9. Wo sehen Sie den Verein in den nächsten zehn Jahren?

Programmtisch gestärkt als ein Zentrum der internationalen Gegenwartskunst mit einer belastbaren lokalen Verwurzelung.

10. Drei Gründe, bei Ihnen Mitglied zu werden?

Die ideelle Unterstützung der Kunst. Der freie Eintritt in den Heidelberger und alle anderen Kunstvereine. Die Möglichkeit an Angeboten wie den beliebten Kunstreisen, Führungen und anderen Veranstaltungen teilzunehmen.

Zahlen, bitte: Gründungsjahr: 1869. Mitgliederzahl: 1120. Altersdurchschnitt: ca. 60 Jahre. Jahresbeitrag:ca. 60 Euro Ausstellungsfläche: 500 qm. Jahresbudget:ca. 450 000 Euro.

Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden

Abo