Weihnachtsgeschenke - Tipps aus der ART-Redaktion

Handgranaten für den Christbaum

Der Countdown läuft. Nur noch wenige Stunden trennen uns von der Bescherung unterm Weihnachtsbaum. Die Mitglieder der Hamburger art-Redaktion verraten Ihnen vorab schon mal, was sie sich selbst oder ihren Mitmenschen dieses Jahr schenken werden. Vielleicht ist ja für Sie der eine oder andere Tipp für ein letztes Geschenk dabei:

Alain Bieber, art-Redakteur, mag ausgefallene Deko:
Ich verschenke und empfehle für Weihnachten: Handgranaten-Christbaumschmuck! Im eleganten Silber-Look, streng limitiert, und für nur 20 Pfund im Sechserpack – diese originelle Deko sorgt garantiert für Bombenstimmung unterm Tannenbaum. Und es gibt sogar noch karitativen Zusatznutzen: Der Erlös geht an die britische Künstlervereinigung Ctrl. Alt. Shift (Botschafter sind u.a. Nan Goldin und David Shrigley), die weltweit gegen soziale Ungerechtigkeit kämpft. http://www.ctrlaltshift.co.uk / http://www.suck.uk.com/product.php?rangeID=138

Undine von Rönn, Chefin vom Dienst bei art, schwärmt für junges Design:
Ich schenke meinem Mann den “Interior Design Guide” von Laura Houseley, der innovative Produkte unabhängiger, junger Designer präsentiert. Es gibt dort vom Stuhl über Vasen bis zu Lampen viele skurrile Dinge zu sehen, die man nicht unbedingt zu Hause haben möchte, aber der Band eignet sich zum amüsanten Weihnachtsschmökern. ("Interior Design Guide", Deutsche Verlagsanstalt)



Karsten Henning, Grafik-Direktor von art, spendet statt Geschenke zu kaufen:
Zu Weihnachten verzichten meine Lebenspartnerin und ich auf gegenseitiges Beschenken, stattdessen spenden wir für Viva Con Agua (VCA). Diese Hilfsorganisation baut Trinkwasser-Brunnen in der Dritten Welt: www.vivaconagua.org



Barbara Hein, art-Redakteurin, schwelgt in Erinnerungen:
Ich schenke meinem Cousin den großen Phaidon-Band von Magnum-Fotograf Martin Parr. Wir haben gleichzeitig in England studiert – er in Liverpool, ich in London – und uns in die schnoddrige Schönheit englischer Arbeiterstädte verliebt.



Angelika Kindermann, art-Redakteurin, hat ein Herz für Tiere:
Maler malen Bedeutendes, Repräsentatives, Bedrohliches, Schönes, Idyllisches, Originelles ... aber wer malt schon Meerschweinchen? Cornelius Völker tut das und dafür bin ich ihm dankbar, denn er verhilft mir zu einem Weihnachtsgeschenk, das meine Tochter bestimmt entzückt: ein kleines, handliches Büchlein mit sechzig Meerschwein-Gemälden! Natürlich ist eins dabei, das exakt so aussieht wie unser "Fridolin" – ein Schweinchen mit glattem, braunen Fell, leicht hängenden Öhrchen, glänzenden dunklen Augen ... (Cornelius Völker: "Meerschweinchen", Schirmer/Mosel).



Tim Holthöfer, Bildredakteur bei art, bastelt gern:
Retroliebhabern und Bastelfreunden seien die Produkte von Norbert Bayer a.k.a. Mister Ministeck empfohlen. Auf seiner Internetseite findet man C-64 Musik, gepixelte Pacman Motive und Ministeck-Sets zum selber stecken, zum Beispiel Bambi oder den Berliner Fernsehturm. Für dieses Jahr eventuell schon etwas spät, aber sonst ein super Geschenk ist das individuelle Ministeck-Porträt. Statt der Omi wieder einen Scherenschnitt vom Weihnachtsmarkt zu schenken, pixelt Mr. Ministeck die gewünschte Person nach Fotovorlage.




Pamela Axmann, Bildredakteurin bei art, liebt aufgepeppte Klassiker:
Ich schenke meinem Sohn den Erich Kästner-Klassiker “Pünktchen und Anton” – aber als Comic! Gezeichnet von der genialen Isabel Kreitz. Unbedingt zu empfehlen (Dressler Verlag) !



Petra Bosetti, art-Redakteurin, beschenkt sich selbst:
Schon im Herbst habe ich mir mein Weihnachtsgeschenk bestellt: Einen Flug nach Athen! Hier will ich mir unbedingt das neue von Bernhard Tschumi entworfene Akropolis-Museum ansehen, das 2009 nach elf Jahren Bauzeit eröffnet worden ist. Ich freue mich schon sehr auf den spektakulären Bau und die grandiose Sammlung antiker Schätze!



Anke Richter, art-Dokumentarin, setzt natürlich auf Kunst:
Ich schenke mir zu Weihnachten eine Studie zu dem Gemälde "Das große Dach" (2009) von dem Berliner Maler Heino Goeb. Das Bild ist noch bis zum 27. Februar 2010 in Osterwalder´s Art Office, Isestrasse 37, in Hamburg zu sehen. (http://www.osterwaldersartoffice.com/goeb-leipzig/7.html.)



Ute Thon, art-Textchefin, mag Künstlerbücher:
Wer Kunst verschenken möchte und große Namen zu kleinen Preisen sucht, sollte sich bei Künstlerbüchern umschauen. Ich schenke mir selbst ein tolles Buch von Dorothy Iannone, "The Story of Bern", in der die amerikanische Künstlerin in einer amüsanten Bildergeschichte einen Zensurskandal im Kunstmuseum Bern aufdeckt. Die Protagonisten: Harald Szeemmann, Dieter Roth, Daniel Spoerri und natürlich Dorothy selbst. Die signierte Ausgabe von 1970 (Auflage 500) gibt es im Antiquariat und im Kunsthandel.