Above

Street Art

Kunst für Hans Guck-in-die-Luft
Above, "Atelier", 2007

KUNST FÜR HANS GUCK-IN-DIE-LUFT

Der amerikanische Street Artist hat auf seiner Europa-Tour über 1000 Pfeile in 26 Ländern angebracht. Schön und gut, aber warum? art-magazin.de sprach mit ABOVE über seine Motivation, die Wortspiele und seine Liebe zur Straßen-Galerie
// ALAIN BIEBER

art: Wie bist Du zu deinem Namen ABOVE gekommen? Und warum hast Du den Pfeil als Symbol Deiner künstlerischen Arbeit gewählt?

ABOVE: Ich bin in Kalifornien aufgewachsen und liebte Skateboarding. Mit 16 hatte ich viele ältere Freunde, die mit Graffiti experimentierten. Also habe ich auch damit angefangen. Aber nur meinen Namen in der ganzen Stadt zu taggen, befriedigte mich nicht. ABOVE ist ein Anagramm meines Names und wurde zu meinem Symbol. Aber gleichzeitig ist es universell und offen für Interpretationen. Seit 2003 habe ich mich dann auf Pfeile und Wortspiele mit vier Buchstaben spezialisiert. Ich bin ganz vernarrt in das Spiel mit diesen simplen Worten.

Wie wählst Du die Wörter aus?

Jede Wortkombination ist in ihr jeweiligen Situation einzigartig. Manche sind lustig, andere Ernst. Wenn ich durch die Stadt spaziere, kommen mir ganz spontan Ideen für solche Kombinationen. In der englischen Sprache sind diese Wörter mit vier Buchstaben am häufigsten. So viele kurze Wörter zu benutzen, um so viel zu sagen ist ziemlich paradox, oder?

Warum arbeitest Du auf der Straße? Hatten Galerien kein Interesse?

Ich liebe die Straße! Sie ist so vielseitig und kennt keine Zensur. Straßen sind wunderschön hässlich und eine der wenigen Dinge, die wir Menschen alle teilen. Und sie sind eine Plattform für Menschen wie mich, um sich Gehör zu verschaffen. Der andere Grund ist natürlich die enorme Aufmerksamkeit und Zugänglichkeit. Wenn man in eine Galerie geht, kann man Kunst nur in einem festgelegten Raum und zu einer festgelegten Zeit sehen. Aber Kunst im öffentlichen Raum kennt keine Öffnungszeiten – sie erlaubt jedem jederzeit Kunst zu sehen, manchmal sogar unbewusst.

Macht es Dir nichts aus, dass Deine Werke temporär sind und schnell wieder zerstört werden können?

Es macht mir überhaupt nichts aus, wenn meine Arbeiten abgenommen oder übermalt werden. Es ist Teil der Natur. Die Welt erneuert und regeneriert sich ständig. Street Art kann von Hunden angepisst werden, anderen Kunst-Vandalen zum Opfer fallen, von der Stadtreinigung übermalt werden oder von einem Kunstsammler geklaut werden. Diesen Gedanke finde ich sehr charmant.

Warum hängst Du die Pfeile so hoch, dass fast niemand sie sehen kann?

Ich spiele natürlich auch mit der Bedeutung “Above”. Manche meiner Werke hänge ich vier Meter hoch, andere bis zu 50 Meter. Aber durch den Wind sind die Pfeile ständig in Bewegung – und fallen auch in dieser Höhe auf. Außerdem ist es mir egal, wenn manche Leute meine Arbeiten nicht sehen. Meine Pfeile sind nicht für jeden – und ich glaube, dass es viel intimer ist, wenn jemand etwas sieht, was nicht jeder sehen kann.

Auf Deiner Europa-Tour hast Du über 1000 Pfeile in 26 Ländern angebracht. Wie reist Du eigentlich?

Ich bin wahnsinnig glücklich darüber, dass ich soviele Freunde auf der ganzen Welt habe, die mich unterstützen. Bei ihnen übernachte ich – und viele Menschen haben mich auch über meine Webseite kontaktiert und mich eingeladen in ihrer Stadt und in ihrem Land zu arbeiten. Und: Ich habe mein Eurail-Ticket gefälscht. Es ist verdammt einfach es durch Photoshop abzudaten. Ich habe mir ein Ticket für einen Monat und 18 Länder gekauft und es dann selber sechs Mal verlängert.

Und wovon lebst Du?

In den USA arbeite ich als Kellner – und ich verkaufe einige Arbeiten auf meiner Webseite: www.goabove.com

Was kostet so ein Pfeil?

Jeder potentielle Käufer muss zunächst einen Fragebogen ausfüllen. Meine Arbeiten sind sehr persönlich und ich möchte sichergehen, dass der Käufer das Design und die harte Arbeit, die hinter jedem Pfeil steckt, auch schätzt. Der Preis ist angemessen.

Kommentieren Sie diesen Artikel

2 Leserkommentare vorhanden

Tapete

18:27

27 / 07 / 07 // 

Above-Sachen in Berlin und Prag

Auf Reclaimyourcity.net gibts ein paar von Aboves Arbeiten in Berlin und Prag zu sehen. Klick: http://www.reclaimyourcity.net/content/search.php?search=1&token=&kat\_id=0&kue\_id=52&stadt\_id=0&x=16&y=5

4rtist.com

15:49

30 / 07 / 07 // 

gefährlicher Blödsinn

ich habe schon vor 2000 damit aufgehört Dinge so zu installieren, da auch Plastkschnur durch den Drall zerstört wurde. Dass es sich dann wieder zurückdreht ist leider nicht so. Auch das Material welches er verwendet ist nach Plastik (Pe) board nur 2te Wahl. http://streetart.info/pe. (hoffe jetzt mal dass mein Name nicht gecrackt wird )

Abo