Thomas Mann und die Kunst - Lübeck

Wer hat das "Herz" gesehen?

Eine Ausstellung in zwei Lübecker Museen untersucht die Berührungspunkte Thomas Manns mit Malerei, Grafik, Bildhauerei und Fotografie und sucht dafür das einstige Lieblingsbild des Schriftstellers.
Herz gesucht:Zur Ausstellung fehlt noch das Lieblingsbild

Von Thomas Mann geschätzt, aber seit 1901 verschollen: Martin Brandenburgs "Das Herz", abgebildet in "Die weite Welt", Ausgabe 21. Jahrgang, Nr. 14 vom 29.11.1901

"Suchmeldung: Ein Herz für Thomas Mann" – dieser Hilferuf erreichte die ART-Redaktion vor wenigen Tagen per Mail.

Gesucht werden indes keine Fans des Autors (1875 bis 1955) von "Buddenbrooks", dem "Zauberberg" oder dem "Tod in Venedig", sondern ein Gemälde, das den großen Deutschen besonders beeindruckt hat: "Das Herz" des Berliner Malers Martin Brandenburg (1870 bis 1919). Es war 1900 auf der Secessionsausstellung in München ausgestellt worden, wo es auch Thomas Mann gesehen hatte.

Nach dem Ausstellungsbesuch schrieb er in einem Brief an seinen Freund, den Kunsthistoriker Paul Ehrenberg, "Das Herz" sei ihm das "liebste Bild in der ganzen Ausstellung" gewesen. In der Zeitschrift "Die weite Welt" (Ausgabe vom 29.11.1901) wurde das Gemälde damals abgebildet. Dann verlor sich seine Spur. Das jedenfalls mussten die Organisatoren der Ausstellung "Augen auf! Thomas Mann und die bildende Kunst" feststellen, die im September in den Lübecker Museen Behnhaus Drägerhaus und im Buddenbrookhaus stattfindet und die sich "der bildenden Kunst, gesehen mit den Augen Thomas Manns" widmet. Sie wird Werke verschiedener Künstler umfassen, darunter die Maler Hans Thoma, Arnold Böcklin, Max Liebermann oder Oskar Kokoschka, zu denen Mann ein besonderes Verhältnis hatte. Zum anderen hat der Autor schriftlich in Essays und Rezensionen Stellung bezogen wie etwa zum niederländischen Maler, Zeichner und Holzschneider Frans Masereel, dem Fotografen Albert Renger-Patzsch oder dem Bildhauer Fritz Behn.

"Merkwürdig stimmungsvoll gemalt“

Thomas Mann war selbst auch Objekt für Künstler: Es existieren zahlreiche Porträts und Karikaturen von ihm sowie Illustrationen seiner literarischen Werke. Was nun noch fehlt, ist "Das Herz", das der Schriftsteller seinem Freund so beschrieben hatte: "Also in einem merkwürdig stimmungsvoll gemalten Walde steht eine junge Mädchengestalt an einen Stamm gelehnt und hält ein Herz in der Hand, mit dem sie auf freche und graziöse Art kokettiert; und vor ihr am Boden kniet ein junger Mensch, in der Hand ein Messer, in der Brust eine große Schnittwunde, den Blick fanatisch verzückt und leidend aufwärts gerichtet."

"Augen auf Thomas Mann und die Kunst"

Termin 12. September bis 6. Januar 2015. Katalog: Michael Imhof Verlag, 29,95 EUR

Hinweise, die zur Auffindung dieses Gemäldes führen, werden mit einem Katalog der Thomas-Mann-Ausstellung und Freitickets belohnt. Kontakt: Museum Behnhaus Drägerhaus, Königstraße 9-11, 23552 Lübeck Tel.: ++49 +451 122 4264; Fax: ++49 +451 122 4149
http://museum-behnhaus-draegerhaus.de
behnhaus@luebeck.de