Gib mir Fünf!

Ausstellungstipps



DIE FÜNF AUSSTELLUNGSTIPPS DER WOCHE

Jede Woche präsentieren wir Kunst, die Sie nicht verpassen dürfen. Diesmal mit expressionistischen Gemälden, aktuellen Arbeiten von jungen Künstlern und unbewohnten Inseln im Mittelmeer.
// ANN KIMMINICH
Kiel: Überwältigend kühn

Zum 75. Todestag des expressionistischen Malers Christian Rohlfs (1849 – 1938) zeigt die Kunsthalle Kiel Werke aus allen Schaffensphasen des aus Schleswig-Holstein stammenden Künstlers.

Ein Großteil der Zeichnungen, Aquarelle, Gemälde und Druckgrafiken werden erstmalig zu sehen sein. Rohlfs, dessen Arbeit von Edvard Munch, Emil Nolde und Wassily Kandinsky beeinflusst war, erhielt unter dem Nazi-Regime Malverbot und wurde aus der Preußischen Akademie der Künste in Berlin ausgeschlossen. Vor allem das Spätwerk des vielgereisten Künstlers offenbart seinen expressionistischen Kontrastreichtum.

Die Ausstellung "Überwältigend kühn – Der ganze Rohlfs in Kiel" ist vom 10. November bis zum 17. Februar 2013 in der Kunsthalle zu Kiel zu sehen.

Berlin: Die Huren, das Heilige und die Nacht

1967 fotografierte der amerikanische Künstler Jerry Berndt Zuhälter, Prostituierte und Transvestiten im Rotlichtdistrikt von Boston. Die unter dem Titel "Combat Zone" zusammengefasste Fotoserie war der Startschuss für die Karriere des 1943 geborenen Sohn eines Barbesitzers. Heute ist er als renommierter Reportage-Fotograf bekannt und zeichnet sich vor allem durch sein Gespür für die einsamen und verzweifelten Dimensionen der Halbwelt aus. Unter dem Titel "Sacred/Profane" zeigt eine Ausstellung im Rahmen des Monats der Fotografie in Berlin unterschiedliche Arbeiten von Berndt. Zum einen sind Fotografien von Menschen in ihrem spirituellen Habitus zu sehen, zum anderen sind Werke aus den Serien "Nite Works" und "Combat Zone" ausgestellt. Berndts Fotografien erschienen bisher in Publikationen wie "Paris Match", "Newsweek" und der "New York Times".

Die Ausstellung "Jerry Berndt – Sacred/Profane" ist vom 02. November bis zum 16. Dezember 2012 im Haus am Kleistpark in Berlin zu sehen.

Hamburg: Index 12

Mehr als 250 junge Künstler waren bis dato an der Ausstellungsreihe "Index" beteiligt, die seit 2001 als kuratierte Verkaufsausstellung regelmäßig zum Jahresende im Kunsthaus Hamburg stattfindet. Den Schwerpunkt der Auswahl bildet aktuelle Kunst, die im Umfeld der Hochschule für bildende Künste und in den Ateliers und Ausstellungsräumen Hamburgs entsteht. Es sind aber auch Künstler aus anderen Städten eingeladen. Die Jury setzt sich aus Vertretern der Kunsthalle zu Kiel, der Hamburger Kunsthalle, der Sammlung Falckenberg und dem Kunstverein Hannover zusammen. Im Rahmen der 12. Index wird außerdem der mit 5000 Euro dotierte Berenberg Förderpreis für junge Kunst vergeben.

Die Ausstellung "Index 12" ist vom 07. bis 11. November 2012 im Kunsthaus Hamburg in Hamburg zu sehen.

Halle: Vision Stadt – Sog der Architektur

Die Fotografien des Künstler Stefan Scholz sind losgelöst von gewohnten und angewöhnten Sichtweisen. Sie zeigen die perspektivische Klarheit von Räumen, die jedoch durch dunkle Flächen und fiktive Kompositionen gebrochen wird. Das Konzept für die Werkreihe "Vision Stadt" entstand, als Scholz sich im Herbst 2011 nach Dessau begab, um dort die Bauhausgebäude zu fotografieren. Im Sommer darauf reiste er dann nach Tel Aviv und widmete sich der "Weißen Stadt". Mit seinen Schwarz-Weiß-Fotografien porträtiert Scholz sein Gefühl für die Komplexität der Gebäude sowie die Ideen des Bauhauses. Die Ausstellung wird organisiert und kuratiert von "stuArt.07", einem ehrenamtlichen Zusammenschluss aus Studierenden und Absolventen aus den Bereichen Kunstgeschichte, Design- und Medienwissenschaften, Kunst sowie Philosophie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle.

Die Ausstellung "Stefan Scholz – Vision Stadt" ist vom 11. November bis zum 02. Dezember 2012 in der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt in Halle zu sehen.

Berlin: Unbewohnte Inseln im Mittelmeer

Wer hätte das gedacht? Es gibt ungefähr 300 unbewohnte Inseln im Mittelmeer. 40 davon wurden nun von den Mitgliedern des interdisziplinären Forschungsprojekts "Desertmed" untersucht. Das Projekt wird von einer Gruppe von Künstlern, Architekten, Schriftstellern und Theoretikern getragen, die jene Inseln besuchte, um auf unvoreingenommene Weise Informationen zu katalogisieren. Im Fokus stehen die vielfältigen Nutzungen der Inseln und die damit einhergehenden politischen, ökonomischen und historischen Wechselbeziehungen. Das Ergebnis der Forschungen ist in Form von Fotografien, Audio- und Videoaufnahmen und weiteren künstlerischen Beiträgen, in einer Ausstellung in der NGBK in Berlin zu sehen.

Die Ausstellung "Desertmed" ist noch bis zum 02. Dezember 2012 in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK) in Berlin zu sehen.

Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden

Abo