Benefizauktion

Hamburg



MARILYN UND MEESE FÜR EINEN GUTEN ZWECK

Erfolgreicher Fundraising-Abend der Hamburgischen Kulturstiftung: Benefiz-Kunstauktion bringt 300 000 Euro ein
// UTE THON, HAMBURG

Die Benefiz-Kunstauktion, die am vergangenen Donnerstag im Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe stattfand, brachte 300 000 Euro ein. Ein beachtlicher Erfolg für die Hamburgische Kulturstiftung, die zum zweiten Mal eine solche Versteigerung veranstaltete. Die Gäste des Abends, darunter Prominente aus Hamburgs Kultur- und Wirtschaftsleben wie Christoph Graf von Hardenberg, Katharina Prinzessin zu Sayn-Wittgenstein, Angelika Jahr, Petra Röttig und Hans-Jochen Waitz, ersteigerten alle 74 angebotenen Lose, oft weit über dem Schätzpreis. Toplos des Abends wurde mit 26 000 Euro Jonathan Meeses pastoses Frauenporträt "Die Kulturloseste ist die Totalste Geilheit in Kunst". Ebenfalls hohe Preise erzielten Fotoarbeiten von Bernhard Prinz (10 500 Euro), F.C. Gundlach (9400 Euro) und Wolfgang Tilmans (8000 Euro) sowie eine Bronzeplastik von Leiko Ikemura mit 25 000 Euro. Darüber hinaus gab es aber auch einen Siebdruck von Sigmar Polke zum Schnäppchenpreis von 2100 Euro und ein bezaubendes Marilyn-Monroe-Porträt von Douglas Kirkland für 2600 Euro. Alle Werke wurden von Künstlern, Galerien und Sammlern gestiftet.

Mit dem Auktionserlös werden Projekte der jungen Kunst- und Kulturszene Hamburgs unterstützt. Die Hamburgische Kulturstiftung engagiert sich seit 1988 für zeitgenössische Kunst und Kultur aller Sparten in Hamburg. Im Zentrum steht die Nachwuchsförderung. Interessierte Künstler und Institutionen können vier Mal im Jahr Förderanträge stellen. Die nächste Antragsfrist sowohl für die allgemeine Projektförderung als auch für Projekte im Förderschwerpunkt "Platz da! Räume für die Kunst" ist am 30.04.2012.

Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden

Abo