Off-Spaces

Essential Existence Gallery

Off-Spaces: Essential Existence Gallery in Leipzig
Limousine Rot, ubermorgen.com: "Open Fast! / Eskapade I", 2008 (Courtesy by Essential Existence Gallery licensed under CC-BY-NC-SA-DE)

OFF-SPACES: ESSENTIAL EXISTENCE GALLERY IN LEIPZIG

Jede Woche präsentiert art alternative Kunstorte in Deutschland. Diesmal: die Essential Existence Gallery in Leipzig.
// SÜNJE TODT

Welche war Ihre bestbesuchte Ausstellung? Und warum?

Ariane: Das war unsere letzte Ausstellung "Open (He)art-Fair", weil jedes System seine Anziehungskraft erst entwickelt.

Und der größte Misserfolg?

Die Absage der Fördergeldgeber bei unserer ersten Ausstellung "Open fast! / Eskapade I ".

Welche Ausstellung würden Sie gerne einmal realisieren, wenn Geld keine Rolle spielt?

Eine Ausstellung mit zehn naturgetreuen Imitaten vom City-Tunnel Leipzig.

Ihre Philosophie beziehungsweise Ihr Konzept in einem Satz?

participate & innovate (ich/wir 2010)

Was ist Ihre Motivation, einen solchen Off-Space zu betreiben?

Halten, halten, halten.

Nach welchen Kriterien wählen Sie die Künstler aus?

Nach Neusten!

Bitte eine abenteuerliche oder skurrile Anekdote aus Ihrem Off-Space:

Die Finanzkrise hatte uns schlimm getroffen, als wir 2009 die Arbeit "Audition" von Roozbeh Asmani & Sebastian Fischer ausgestellt haben, die steigende Aktienkurse sonifiziert.

Wo und wann hört die Freiheit alternativer Kunstorte auf?

Wenn die Anspannung nachlässt.

Wenn Sie kein Off-Space wären, was für ein Raum wären Sie dann?

Eine skandalumwitterte Tageszeitung.

Was wäre Ihr größter Wunsch für die Zukunft?

Geld um gemeinsam mit 24 000 Menschen das "Jahrtausendfeld", eine 24 000 qm große Brache im Leipziger Westen, zu kaufen und sie vom Immobilienmarkt ziehen. Interessenten könne sich unter info@deinfeld.de melden und einen Quadratmeter Leipzig sichern. Schön wäre eine persönliche Geschichte dazu, warum und wieso sie das tun möchten.

Fakten, Fakten, Fakten:
Gründungsjahr: 2006
Leitung: Adrian, Ariane, Ben, Jan und Matthias
Wie viele Helfer/Mitarbeiter: 5–30 Personen
Unbezahlter Arbeitsaufwand pro Woche: 20–40Stunden/Person
Ausstellungsfläche: 260 qm
Altersdurchschnitt der Besucher: 28
Jahresbudget: 20,00 Euro - 30 000,00 Euro Projektgelder und kein Cent Strukturaufbau

"Essential Existence Gallery"

Nächste Ausstellung: 4. Juni bis 26. Juni, Sub-Version/Eskapade II, Essential Existence Gallery, Westwerk Leipzig-Plagwitz, Karl-Heine-Straße 93.

http://www.eexistence.de

info@eexistence.de

Kommentieren Sie diesen Artikel

1 Leserkommentar vorhanden

Cornelia van Zanten

12:58

31 / 05 / 10 // 

Glub Mul drop the kiddis mouse

War sehen nichts was wäre gesehen Kunst. Experiment hat Zeit. soll sein für sich und Explosion kann nicht sofort gut sitzen. Mickey Mouse Freizone, erstaunlich für junge Kunst. Kunst ohne Mickey Mouse, das ist was nicht geht heute und Comic. Gut. Sehr gut. Dafür Leipzig Schule hat Talent. Aber doch ist wirklich schon vorrüber und weil Schule in Kunst nichts hat.Denn an der Membran gibt es kein Durch, sagt Philostokos, dies ohne Zweifel, dennoch ist Unschärfe realistisch. Kann doch nicht sagen alles Pappe, oder Nix oder merde. Nein!

Abo