Update

Prag

Cool ohne Karlsbrücke
Die Prager Burg über der Moldau (Foto: Stefan Bauer / Wikipedia / Creative Commons)

COOL OHNE KARLSBRÜCKE

Unsere Serie "Update" präsentiert Ihnen jeden Monat die schönsten Kunstorte einer Stadt. Diesmal: Prag.
// SUSANNE ALTMANN, PRAG

Prag einmal ohne Karlsbrücke, Hradschin und Touristenmassen: Für Kunstinteres­sierte empfiehlt sich ein Tag im Stadtteil Holeovice. Dort besucht man zuerst die Nationalgalerie in einem ehemaligen Messepalast, der Anfang der drei­ßiger Jah­re erbaut wurde. Die Samm­lung gibt perfekten Nachhilfeunterricht in tschechi­scher Moderne, von Frantisek Kupka über Otto Gutfreund bis Jirí Kolár.

Auch der so exzentrische wie umstrittene Galeriedirektor, der Konzeptkünstler Mi­lan Knizák, hat sich einen eigenen Raum eingerichtet. Ein zehn­minütiger Spa­zier­gang führt zur Osadní-Straße, wo Ende 2008 in einem imposanten Indus­trie­bau mit DOX das erste tschechische Zentrum für Gegenwartskunst eröffnet hat, das diesen Na­men verdient. Gegründet wurde es vom australischen Bau­un­ter­neh­mer und Exiltschechen Leos Valká. Auf der nahe gelegenen Komunardu la­den Kiez­knei­pen zur Kunstpause ein. Von dort aus empfiehlt sich ein Abstecher zu Profil Media, dem Prager Designmekka, mit witzigen Läden und schicken Schauräumen.

Wem das noch nicht genug an Design ist, der zieht nun doch ins Stadtzen-trum und mietet sich im coolen Hotel Metropol auf der Národní-Straße ein, oder, etwas lauschiger, im Hotel Sax zu Füßen des Burgbergs. Von dort ist es nur ein Steinwurf zum neuen, privaten Montanelli-Museum auf der berühmten Nerudova-Gasse. Gegründet von der umtriebigen Medizinerin Dadja Altenburg-Kohl, offeriert es eine seltsame Mischung von Großstadt-Glamour und feministischer Kunst. Wer es sachlicher liebt, überquert zum Schluss noch einmal die Moldau: Direkt neben der markanten Bethlehemskapelle liegt die Jaroslava-Fragnera-Galerie. Dort gibt es regelmäßig exzellente Ausstellungen zu zeitgenössischer Architektur – ein Kontrastprogramm zu Prags Gotik- und Barockambiente.

Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden

Abo