Tobias Rehberger

Homestory

Tobias Rehberger, 41, in seinem Atelier in Frankfurt am Main (Foto: Dieter Schwer)

TOBIAS REHBERGER

Es muss gar nicht Großes sein, nichts Wertvolles – oft sind es die kleinen Dinge, an denen das Herz hängt. Diesmal hat sich art im Atelier von Tobias Rehberger umgesehen. Warum dem Bildhauer ausgerechnet eine Dose Leberwurst und ein Schlappohr so viel bedeuten? Wir haben ihn um Erklärungen gebeten
Kommentieren Sie diesen Artikel

1 Leserkommentar vorhanden

Angelika D. aus München

17:26

03 / 12 / 07 // 

Kunst in Gefa

Im Jahr ca. 2003 war Tobias mein Professor für Projektführung der Visuellen Künste. Er unterrichtete in Italien, so war ich die einzige, die ihn verstand. Ich habe auch den Eingang zu seiner schönsten Wohnung in Venedig gesehen. Das alles war das Ambiente eines Künstlers durch und durch. Ich erinnere mich sehr gerne an die Präsentation seiner Installationen. Da ging es um eine rote Wiese auf dem Dach eines Kindergartens und das Importieren von einem japanischen Baum inclusive Schnee für die Expo in Hannover. Ich verstehe, daß Tobias Leberwurst ist und deshalb in Gefahr ist. Viele Grüße, Angelika

Abo