Gib mir fünf!

Tipps der Woche



DIE FÜNF TIPPS DER WOCHE

Jede Woche stellen wir Ihnen Kunst-Höhepunkte vor, die Sie sich nicht entgehen lassen sollten. Diesmal: Wim Wenders Reise nach Südjapan, Elvis Presley und virtuelle Welten.
// ROSA RABE, JOHANNA AYECKE
Berlin: "Journey to Onomichi"

Wim Wenders begab sich auf die Reise nach Onomichi, einem kleinen Dorf an der Küste Südjapans, um mit eigenen Augen die Landschaften zu sehen, die der japanische Regisseur Yasujiro Ozu in den fünfziger Jahren in seinem Film "Tokyo monogatari – Die Reise nach Tokio" eingefangen hatte. "Tokyo monogatari" gilt als das Meisterwerk Ozus und erzählt die Geschichte eines älteren Ehepaares, das eines Tages beschließt, seine Kinder in Tokio zu besuchen.

Dort angekommen bemerken die Eltern, dass ihre Kinder keine Zeit mehr für sie haben und kehren enttäuscht nach Onomichi zurück. 50 Jahre später macht sich Wim Wenders auf die Spuren der Filmdarsteller. Entlang der Route von Tokio nach Onomichi entstanden ausdrucksstarke Fotografien der beeindruckenden und tristen Landschaften, die dem rauen Meeresklima trotzen. Ab 4. September 2009 bis 23. Januar 2010 werden Wender Fotografien im Berliner Ausstellungsraum von Céline und Heiner Bastian am Kupfergraben 10 zu sehen sein.

Jena: Punkt und Linie zu Fläche. Kandinsky am Bauhaus

"Kandinsky gehört auf dem Gebiete der Malerei zu den größten Bahnbrechern der Neuzeit." So beschrieb die Jenaer Presse 1923 einen der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Wassily Kandinsky (1866 bis 1944) gründete mit Franz Marc die Künstlergruppe "Der blaue Reiter" und war Wegweiser der abstrakten Malerei. Seit seiner Lehrtätigkeit 1922 zählte er weiter zu den wichtigsten und innovativsten Lehrern am Bauhaus. Die Kunstsammlung Jena widmet Wassily Kandinsky anlässlich des 90. Jubiläums des Bauhaus nun die Ausstellung "Punkt und Linie zu Fläche. Kandinsky am Bauhaus". Neben vielen bedeutenden Werken aus seinem Frühwerk werden außerdem einige Beispiele aus dem in Russland und Frankreich entstandenen Spätwerk zu sehen sein. Kandinskys Verbindung zu der Stadt Jena und seinen Bürgern ergibt sich aus den Kontakten zu dem Jenaer Kunstverein, in dem er zwischen den Jahren 1912 und 1933 insgesamt sechs Ausstellungen realisierte. Größte öffentliche Beachtung erlebte er mit seiner Ausstellung in dem von Walter Gropius und Adolf Meyer umgebauten Jenaer Stadttheater. Ab dem 6. September bis zum 22. November würdigt die Kunstsammlung Jena das Werk des Bauhaus-Meisters und dokumentiert Kandinskys Beziehung zu der Stadt Jena.

Hamburg: Markku Laakso, Burning Arctic Sensation

Rock ’n’ Roll, ein unverwechselbarer Hüftschwung und eine Haartolle zum niederknien – das war Elvis Presley. In den Gemälden des finnischen Künstlers Markku Laakso lebt die Legende weiter und wandert mit geschwollener Brust und goldenen Anzug durch die idyllischen Birkenhaine Finnlands. Laakso präsentiert in der Ausstellung "Burning Arctic Sensation" seine Arbeiten erstmals in Hamburg. Sein Werk beschäftigt sich mit der Populärkultur sowie mit der traditionellen finnischen Malerei, indem er die unberührte Landschaft Finnlands als Fundament seiner Malereien benutzt, genau wie die finnische Kultur es schon im 19. Jahrhundert getan hat. Neben seinen Malereien zeigt der Künstler zusammen mit der finnischen Künstlerin Annika Dahlsten am 6. September in der Meanie Bar auf St. Pauli eine seiner seltenen Performances. Die neu konzipierte Performance "Campfire in a Zoo" befasst sich mit der Lebensgeschichte von Laaksos Urgroßvater – der 1928 aus dem finnischen Lappland nach Hamburg umsiedeln musste, um dort mit Rentier und in folkloristischem Kostüm als Attraktion für die Touristen herzuhalten. Beide Künstler nehmen die Rolle des Urgroßvaters an und begeben sich in selbst genähten Kostümen auf die Reise nach Südafrika, das für Laaksos und Dahlsten ebenso auf der anderen Seite der Welt ist, wie es Hamburg in den zwanziger Jahren für den Urgroßvater gewesen sein musste.

Oldenburg: Landschaft 2.0

Was bedeutet Landschaft für uns heute und wie nehmen wir sie wahr? Die Ausstellung "Landschaft 2.0 Eine Ausstellung zu Realität und Künstlichkeit von Landschaft" setzt sich mit Gedanken und Gefühlen rund um das Thema unserer Umwelt auseinander. Die Künstler beschäftigen sich auf ganz unterschiedliche Weise mit dem Erscheinungsbild und der Wahrnehmung von Landschaften. Daraus resultieren Werke die digitale Phantasiewelten sowie ökologische Veränderungen thematisieren. Während sich die Künstler Vaughn Bell, Wapke Feenstra, David Hahlbrock und Ursula Damm historisch mit dem Thema Landschaft auseinandersetzten, widmen sich C5 Landscape Initiative, Büro für Unwägbarkeiten, Masaki Fujhata, Teri Rueb und Thomson & Craighead dem Thema mittels neuer Technologien und erkunden so den Landschaftsraum. Im Rahmen der Ausstellung haben Besucher nicht nur die Möglichkeit den Ausstellungsraum neu zu begreifen, sondern können mit GPS System und tragbaren Computern den umliegenden Landschaftsraum von Oldenburg selbst erforschen. Die Ausstellung findet noch bis zum 15. November im Edith-Ruß-Haus für Medienkunst in Oldenburg sowie im Springhornhof Neuenkirchen bei Soltau statt.

Berlin: Miss Read Artist Book Festival

"Die Welt ist ein Buch. Wer nie reist, sieht nur eine Seite davon.", sagte schon der Philosoph Augustinus Aurelius (354 bis 430). Dem Motto folgend, pilgern internationale Verlage, Künstler und Grafiker nach Berlin, wenn Miss Read zum Künstlerbuch-Festival in die "Kunst-Werke" einlädt. Am Wochenende vom 4. bis 6. September stellen sich Buchproduzenten den Fragen des Publikums und geben einen Einblick in die zeitgenössischen und innovativen Praktiken des Publizierens. Das Programm umfasst an den Nachmittagen stündlich stattfindende Gespräche mit Künstlern, Grafikdesignern und Verlegern, darunter Antonia Hirsch, Temporary Services und Stuart Bailey. Abgerundet werden die Gespräche mit zahlreichen Vorträgen und Präsentationen rund um die Themen Kunst und Buch.

Kommentieren Sie diesen Artikel

1 Leserkommentar vorhanden

Lange Heidrun

11:43

06 / 09 / 09 // 

Ausstellung in Songzhuang Künstlerviertel Peking

Ich vermisse Informationen über die grosse Kunstausstellung im Künstlerdorf Songzhuang in Peking. Dort stellen auch deutsche Künstler aus. Die Ausstellung beginnt am 19.September 2009. Viele Grüsse H.Lange

Abo