Unser e.V.

Kunstverein Wolfsburg

Unser e.V. – Kunstverein Wolfsburg
Aus der Ausstellung "Merkwürdige Maschinen": Beate Engls "Einer für alle" (Courtesy Kunstverein Wolfsburg)

UNSER E.V. – KUNSTVEREIN WOLFSBURG

In unserer Serie "Unser e.V." stellen wir Ihnen jede Woche einen neuen Kunstverein vor. Diesmal: zehn Fragen an Justin Hoffmann, Leiter des Kunstvereins Wolfsburg.
// ERIK STEIN

Herr Hoffmann, über welche Ausstellung wurde am meisten gestritten? Und warum?

Heftig debattiert wurde über die Ausstellung "Animal City. Tiere in der Stadt", die Anne Kersten im Jahr 2006 kuratierte. Besonders eine Arbeit mit lebenden Silberfischen von Carsten Höller und Rosemarie Trockel erregte die Gemüter. Ein vermeintlicher Tierschützer zeigte den Kunstverein Wolfsburg wegen nicht artgerechter Tierhaltung an. Die Anzeige wurde vom Gericht abgewiesen, da wir – wie auch RTL und NDR berichteten – nachweisen konnten, dass die Silberfische des Kunstwerks zur Erholung regelmäßig von Silberfische-Reservetrupps in einem Terrarium im Büro des Kunstvereins ausgewechselt wurden und täglich spezielles Silberfische-Tierfutter erhielten, das uns BASF zur Verfügung stellte.

Und welches war Ihre bestbesuchte Ausstellung?

Die Ausstellung "Next Level. Die Lust am Spiel in der Netzwerkgesellschaft", die 2006/07 künstlerische Positionen präsentierte, die das Medium Computerspiel reflektieren. Sie sprach wegen der Thematik und des interaktiven Charakters der gezeigten Arbeiten zahlreiche Personen jenseits des Kunstpublikums an.

Wenn Sie eine eigene Sammlung haben: Wo liegt der Schwerpunkt?

Wir haben keine Sammlung.

Welche Künstler würden Sie gerne einmal ausstellen?

John Baldessari, Sigmar Polke, Yoko Ono, Gustav Metzger sind Künstler, deren Arbeiten ich sehr schätze, die aber für einen Kunstverein eine Nummer zu groß geworden sind oder, wie bei Metzger, heute schwer im Rahmen eines Kunstvereins adäquat auszustellen sind.

Wohin führte Sie die letzte gemeinsame Mitgliederreise?

Zur Documenta nach Kassel. Demnächst fahren wir zum Bauhausjubiläum nach Weimar.

Was war die bislang höchste Spende?

Bisweilen ist die Grenze zwischen Spende und Sponsoring unklar, so dass die Frage schwer zu beantworten ist. In der Regel wird ein Drittel des Budgets durch Fundraising eruiert.

Was würden Sie Ihrem Verein generell wünschen?

Eine schon zu Jahresbeginn gesicherte Finanzierung und größere Räumlichkeiten (unter anderem wegen des derzeit extrem kleinen Büros).

Wenn Sie kein Kunstverein wären, was für ein Verein wären Sie dann?

Vielleicht kein Verein sondern ein Club.

Wo sehen Sie den Verein in den nächsten zehn Jahren?

Als wichtigen Anziehungspunkt für Wolfsburg in Sachen Kunst. Aber mehr Ehrung, als der uns 2007 verliehene ADKV-Preis für Kunstvereine, kann man als Kunstverein nicht erhalten.

Drei Gründe, bei Ihnen Mitglied zu werden?

Wer zu wichtigen gesellschaftlichen Fragen künstlerische Antworten sehen, wer ganz aktuelle Kunst jenseits der Kriterien des Kunstmarkts besichtigen und aufregende Veranstaltungen mit angesagten DJs, Performern und Bands erleben will, der ist beim Kunstverein Wolfsburg genau richtig!

Zahlen, bitte: Gründungsjahr: 1959. Mitgliederzahl: 345. Altersdurchschnitt: Nicht bekannt. Jahresbeitrag: Einzelmitgliedschaft 25 Euro (ermäßigt 12 Euro), Familienmitgliedschaft 33 Euro (ermäßigt 17 Euro). Ausstellungsfläche: 700 Quadratmeter. Jahresbudget: zirka 250.000 Euro. Leitung: Justin Hoffmann. Kommende Ausstellung: "Reconstructed Zone. Aktuelle Kunst zur DDR und danach" (vom 4. September bis 8. November 2009)

"Optical Art from Brunswick"

Axel Dick im Kontext der internationalen Op Art-Bewegung, Termin: bis 16. August 2009 im Kunstverein Wolfsburg

http://www.kunstverein-wolfsburg.de

Kommentieren Sie diesen Artikel

0 Leserkommentare vorhanden

Abo