Umstrittenes Kunstprojekt in Hamburg

Kritik vom Bund der Steuerzahler

Kritik vom Bund der Steuerzahler

Künstler Boran Burchhardt vor dem Gebäude im Hamburger Stadtteil Veddel

Der Bund der Steuerzahler Hamburg hat erneut das Projekt "Veddel vergolden" des Künstlers Boran Burchhardt kritisiert. "Wir erkennen den Stellenwert von Kunst an. Kunst darf, ja Kunst soll vielleicht auch provozieren", sagte Sprecherin Sabine Glawe am Dienstag in Hamburg. Mit der Vergoldung der Hauswand auf der Veddel werde aber höchstens der Steuerzahler provoziert, der frühmorgens aufsteht, arbeiten geht und Steuern zahlt. "Ab heute wird ein weiteres beschämendes Kapitel von Steuergeldverschwendung geschrieben", sagte Glawe.

Boran Burchhardt beginnt am Dienstag mit dem Vergolden der Hauswand im sozial schwachen Hamburger Stadtteil Veddel. Mit einem Hubsteiger will er hauchdünnes Blattgold mit einem Spezialkleber auftragen. Es gehe darum, Wirkung zu erzielen für einen Stadtteil, der sonst oft in einem negativen Kontext auftauche, hatte Burchhardt erklärt. "Unser Ziel, die Aufmerksamkeit auf die Veddel zu lenken, hat bereits funktioniert."

Das Kunstprojekt löste seit seiner Ankündigung viel Wirbel aus. Die Hamburger Kulturbehörde stellt für das Vorhaben 85 000 Euro aus einem Topf für Kunst im öffentlichen Raum bereit. Das hatte zu zahlreichen Protesten geführt. Wie lange Burchardt für die 300 Quadratmeter große Hauswand braucht, konnte er noch nicht genau sagen - mit ein bis zwei Monaten rechnet er. Er hoffe nun, dass sich die Menschen auch mit anderen Themen in dem Stadtteil auseinandersetzten.

Kunst in Hamburg
Ihr Kunst-Navigator: die wichtigsten Ausstellungen, die schönsten Museen und Sehenswürdigkeiten in Hamburg