Der ART-Kuratorenpreis

»Ausstellungsmachen auf höchstem Niveau«

Zum zweiten Mal wurde am Mittwoch der ART-Kuratorenpreis verliehen. Die Macher von zwölf Ausstellungen waren nominiert. Dieses Jahr geht die Auszeichnung nach Österreich.
»Ausstellungsmachen auf höchstem Niveau«

Július Koller, Ausstellungsansicht im Wiener MUMOK und die Kuratoren Daniel Grúň, Kathrin Rhomberg und Georg Schöllhammer

Der ART-Kuratorenpreis für die Ausstellung des Jahres 2016 geht an das Kuratorenteam Daniel Grúň, Kathrin Rhomberg und Georg Schöllhammer. Sie werden für ihre Ausstellung "Július Koller. One Man Anti Show" im Wiener Museum für Moderne Kunst geehrt. Die Schau zeigte, welche Bedeutung das Werk des 2007 verstorbenen slowakischen Künstlers in der Nachkriegsavantgarde Osteuropas und darüber hinaus hat. Die Fachjury erkennt mit der Auszeichnung unter anderem den großem Forschungsaufwand der Ausstellung und ihre bestechende Präsentation an.

Zwölf Kuratorinnen, Kuratoren und Teams aus Deutschland, Österreich und der Schweiz waren für die "Ausstellung des Jahres 2016" nominiert. Die Fachjury, bestehend aus Sabine Schulze (Museum für Kunst und Gewerbe, Hamburg), Stefan Koldehoff (Deutschlandfunk), Ingrid Pfeiffer (Schirn Kunsthalle, Frankfurt/Main), Achim Hochdörfer (Museum Brandhorst, München) und Tim Sommer (Chefredakteur Kunstmagazin ART), trat im April in Hamburg zusammen und entschied über die Vergabe des ART-Kuratorenpreises.

Die Verleihung fand in den Räumen des Kölner Auktionshauses "Van Ham" statt, das den Preis unterstützt. Almuth Spiegler, Redakteurin der Wiener Tageszeitung "Die Presse" und Österreich-Korrespondentin von ART, hielt die Laudatio auf die Preisträger und ihre Ausstellung.

Einmal Richtung Himmel zeigen
Zum zweiten Mal wurde der ART-Kuratorenpreis am Mittwochabend in Köln verliehen. In den Räumen des Auktionshauses Van Ham erfuhren die Gäste vieles über das Kuratieren, den slowakischen Künstler Július Koller – und eine Geste, die in schweren Zeiten hilft

Der ART-Kuratorenpreis wurde Mittwochabend bereits zum zweiten Mal während der Kunstmesse Art Cologne verliehen. Er würdigt "das Handwerk des Ausstellungsmachens", so ART-Chefredakteur Tim Sommer, der die diesjährige Juryentscheidung wie folgt kommentiert: "Die Schau zeigt mustergültig, wie man einem zu wenig beachteten Künstler seinen Platz in der Kunstgeschichte verschafft, ohne ihn vorschnell zu musealisieren. Das ist Ausstellungsmachen auf höchstem Niveau."

Der Kunsthistoriker Daniel Grúň (*1977) lebt in Bratislava und ist Spezialist für slowakische Kunst. Die Kuratorin Kathrin Rhomberg (*1963) war unter anderem Leiterin des Kölnischen Kunstvereins und verantwortete 2010 die 6. Berlin Biennale. Georg Schöllhammer (*1958) ist Mitgründer und Chefredakteur des Wiener Kunstmagazins "Springerin" und Kurator zahlreicher Ausstellungen.

Angriff ist die beste Verteidigung
Auf harsche Worte gegen die Schweizer Konkurrenz folgt ein überzeugender Auftritt. Sogar den wichtigsten amerikanischen Großgaleristen konnte Messedirektor Daniel Hug gewinnen. Und das schien einige Kollegen angestachtelt zu haben
Art Cologne 2018
Hier finden Sie alle wichtigen Informationen, aktuelle Hallenpläne, dazu Berichte, Interviews und Bilder aus der reichen Geschichte der »Mutter aller Kunstmessen« – unsere umfangreiche Themenseite zur Art Cologne