Königin eröffnet Kulturhauptstadt

»Los geht's, Aarhus«

Mit Lichtershow und Wikingerschiff ist das dänische Aarhus in sein Kulturhauptstadtjahr gestartet – fünf Millionen Besucher sollten 2017 in die Region strömen
»Los geht's, Aarhus«

Mit Feuerwerk und Lichtershow begrüßte Aarhus das Kulturhauptstadtjahr (hier der von Arne Jacobson und Erik Møller entworfene Rathausturm)

Mit königlichem Ansporn und einer magischen Lichtershow ist Aarhus in das Kulturhauptstadtjahr gestartet. Die dänische Königin Margrethe gab am Samstag bei einer Feier im Konzerthaus den offiziellen Startschuss für das Projekt: "Los geht's, Aarhus!" Nach dem Festakt schickte die Monarchin einen Lichterumzug mit rund 4000 kleinen leuchtenden Wikingerschiffen und sechs großen Booten auf den Weg. Zehntausende begleiteten den Umzug unter anderem zu den Klängen von rund 1000 Chorsängern und dem Symphonieorchester von Aarhus durch die Innenstadt bis zum Hafen. Dort endete das Fest mit einem Feuerwerk und einer riesigen Musik- und Lichtershow.

Im Konzerthaus der zweitgrößten dänischen Stadt hatten die Organisatoren einigen tausend geladenen Gästen zuvor einen Vorgeschmack auf das Jahr gegeben. Auch ein Chor aus dem zyprischen Paphos, mit dem sich Aarhus den Titel Kulturhauptstadt 2017 teilt, trat bei der Feier auf, die mit Beethovens "Ode an die Freude" endete. "Aarhus wird die Stadt des Lächelns genannt", sagte Dänemarks Ministerpräsident Lars Løkke Rasmussen. "Ich hoffe, dass Aarhus und Paphos Europa 2017 wieder zum Lächeln bringen können." In Paphos wird die Eröffnung am kommenden Wochenende gefeiert.

»Los geht's, Aarhus«

Ein Umzug mit 4000 kleinen leuchtenden Wikingerschiffen und sechs großen Booten läutete das Jahr ein.

Start mit geschmückten Fahrrädern

Bereits zum Tagesanbruch hatten die Dänen das Kulturhauptstadtjahr am Samstag auf dem Fahrrad begrüßt. Hunderte radelten am Morgen mit geschmückten Rädern und blinkenden Fahrradlichtern durch die 19 Kommunen in der Region Midtjylland, die bei der Kulturhauptstadt unter dem Motto "Let's Rethink" ("Lasst uns umdenken") mitmachen. "In einer immer internationaleren Welt müssen lokale und nationale Kulturen bewahrt und weiterentwickelt werden", sagte Königin Margrethe zur Eröffnung. "Lasst uns stolz auf "unsere eigene" sein. Aber wir sollten auch für Inspiration von außen offen bleiben."

Für die Kleinen war der Startschuss schon am Freitag gefallen: Bei der Kindereröffnung "Wunschland" hatten Schulkinder in der ganzen Region gemeinsam gesungen und getanzt. In der Studentenstadt mit knapp 320 000 Einwohnern sind mehr als 400 Events geplant, darunter Konzerte, Theaterstücke, Mitmachaktionen, Sound-Installationen und Festivals. "Die Stadt sprudelt vor Energie und Begeisterung", sagte Aarhus' Bürgermeister Jakob Bundsgaard.

Zu den Highlights zählen die Open-Air-Aufführung der Wikinger-Saga "Røde Orm" auf dem Grasdach eines Museums und die Umsetzung einer Filmtrilogie der dänischen Oscar-Gewinnerin Susanne Bier in Oper, Tanzvorstellung und Musical. Die Veranstalter erwarten fünf Millionen Besucher in der Region.

Freier Eintritt, lange Schlange
Mit reichlich Prominenz ist in Potsdam das neue Museum Barberini des Kunstmäzens Hasso Plattner eröffnet worden, und auch für alle anderen gab es freien Eintritt. Wer am Wochenende allerdings einen Blick ins neue Schmuckkästchen Potsdams werfen will, brauchte Stehvermögen