Kunstdiebstahl in Madrid

Fünf Bacon-Gemälde gestohlen

Aus einer Privatwohnung in Madrid wurden fünf Gemälde von Francis Bacon im Wert von 30 Millionen Euro gestohlen. Den unbekannten Tätern gelang damit einen der größten Kunstdiebstähle in der jüngeren Geschichte Spaniens.
Francis Bacon

Der Künstler Francis Bacon, hier 1985 in der Tate Gallery in London.

Unbekannte haben aus einer Privatwohnung im Zentrum von Madrid fünf Werke des britischen Malers Francis Bacon (1909-1992) gestohlen. Der Wert der Bilder werde auf über 30 Millionen Euro geschätzt, berichtete die spanische Zeitung "El País" am Sonntag. Der Kunstdiebstahl - einer der größten in der jüngeren Geschichte Spaniens - habe sich bereits im Juni 2015 ereignet, sei aber bisher von den Ermittlern geheim gehalten worden.

Die Polizei bestätigte den Diebstahl. Bacon war einer der bedeutendsten Künstler des 20. Jahrhunderts. Seine Werke werden auf Auktionen zu Rekordpreisen gehandelt. Der Maler war während einer Spanien-Reise in Madrid im Alter von 82 Jahren an den Folgen eines Herzinfarkts gestorben.

Die gestohlenen Werke gehören einem ehemaligen Freund des Künstlers, der die Bilder von dem Maler geerbt hatte. Von den Tätern fehlt neunMonate nach dem Diebstahl jede Spur. Nach Informationen der Zeitung hatten die Diebe eine kurze Abwesenheit des Kunstsammlers genutzt, um in die Wohnung einzubrechen. Es gelang ihnen, die Alarmanlage auszuschalten und mit den Bildern zu verschwinden, ohne Fingerabdrücke oder sonstige Spuren zu hinterlassen.

"Die Diebe werden es sehr schwer haben, die Werke zu verkaufen", sagte ein Experte der Zeitung. "Der Kreis der potenziellen Abnehmer ist sehr klein. Wenn ein Bacon-Bild angeboten wird, spricht sich das sofort herum." Der Diebstahl ereignete sich in unmittelbarer Nähe des Oberhauses des spanischen Parlaments, in einem der am stärksten gesicherten Viertel von Madrid.

Francis Bacon auf einem Porträt von Reginald Grey
Francis Bacons Bilder verzerren Gesichter und brechen Auktionsrekorde, er gilt als einer der bedeutendsten Maler des 20. Jahrhunderts. Trotzdem bleibt er umstritten. Eine Ausstellung in England greift das jetzt auf