Kunstdiebstahl - Sammlung Bührle

Zürcher Kunstraub: Bührle-Bilder gefunden?

Die Zürcher Polizei ist der Aufklärung des Kunstraubs in der Zürcher Sammlung Bührle möglicherweise einen großen Schritt näher gekommen. Gestern Abend stellte sie auf dem Besucherparkplatz der psychiatrischen Klinik Burghölzli einen weißen Opel Omega sicher, in dem sich zwei Bilder befunden haben sollen. Die Klinik liegt nur wenige hundert Meter von der Sammlung Bührle entfernt.
Bührle-Bilder gefunden?:Polizei hat eine heiße Spur im Fall Bührle

Wurde "Der Knabe mit der roten Weste" von Paul Cézanne, um 1888, jetzt entdeckt?

Ein Mitarbeiter der psychiatrischen Klinik soll laut Lokalmedien den Parkplatzwächter informiert haben, dass auf dem Parkplatz ein weißes Auto "komisch dastehe" und sich darin Bilder befänden. Der Wächter informierte umgehend die Polizei, welche das Auto nach 17 Uhr großräumig absperrte und nach Untersuchungen vor Ort zur weiteren Inspektion um 19 Uhr abtransportierte. Polizeisprecherin Judith Hödl bestätigte: "Wir haben am Nachmittag einen Hinweis erhalten, wonach auf dem Parkplatz der Klinik ein Auto abgestellt sei, das mit dem Kunstraub in der Stiftung Bührle in einem Zusammenhang stehen könnte".

Darüber hinaus machte sie keine Angaben. Weitere Informationen würden erst bei einer Pressekonferenz am Dienstagnachmittag bekannt gegeben, "falls an der Sache wirklich etwas dran ist", sagte sie. Da diese vom Präsidenten der Stadtpolizei geleitet werden soll, nahm das Schweizer Fernsehen am späten gestrigen Abend jedoch als Hinweis, dass Entscheidendes zu berichten sein wird.

Laut Augenzeugen sollen sich in dem offenbar unverschlossenen Auto nämlich Bilder befunden haben. Der Hausmeister der Klinik will auf dem Rücksitz zwei Bilder gesehen haben. Eine Angestellte sprach gegenüber einem Lokalfernsehsender ("Tele 24") von drei Bildern, auf denen sie Etiketten mit der Aufschrift "E. G. Bührle" erkannt haben will. Unter ihnen habe sich der geraubte Monet ("Mohnfeld bei Vétheuil") ganz oben gelegen. Wenn dies zutrifft, würde eines der gestohlenen Bilder fehlen.

Denn bei dem bewaffneten Raubüberfall auf die Sammlung Bührle am 10. Februar hatten drei Täter innerhalb von drei Minuten vier Gemälde von Claude Monet, Vincent van Gogh ("Blühende Kastanienzweige", 1890), Edgar Degas ("Ludovic Lepic und seine Töchter", 1871) und Paul Cézanne ("Der Knabe mit der roten Weste", 1888/90) abtransportiert.

Informationen über die Räuber liegen bisher nicht vor. Die Nummernschilder des gefundenen Wagens sollen laut der Boulevardzeitung "Blick" vier Tage vor dem Raubüberfall auf die Sammlung Bührle gestohlen worden sein.