Aernout Mik - Kunstpreis Aachen

Krise und Kollaps der Gesellschaft

Der niederlände Videokünstler Aernout Mik erhält den mit 10 000 Euro dotierten Aachener Kunstpreis
Ausgezeichnet:Aernout Mik erhält den Aachener Kunstpreis

Ausgezeichnet: Aernout Mik

Der mit 10 000 Euro dotierte Kunstpreis der Stadt Aachen geht 2008 an den niederländischen Videokünstler Aernout Mik. Zur Jury gehörten Sir Norman Rosenthal, Royal Academy of Arts, London; Wim van Krimpen, Gemeentemuseum Den Haag; Stephan Berg, Kunstverein Hannover; Harald Kunde, Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen und Joachim Plum, Kuratoriumsvorsitzender und Vorsitzender des Vereins der Freunde des Ludwig Forums.

Aernout Mik, Jahrgang 1962, gehört zu den international anerkanntesten Videokünstlern seiner Generation. "Seine über die Jahre immer komplexer werdenden Filme kreisen um das Verhältnis von Individuum und Masse, grundiert von einem Moment der Krise und des Kollapses unserer gesellschaftlichen Ordnung. In teilweise aufwändig konstruierten Sets und in der Regel mit Laiendarstellern inszeniert Mik einen Reigen latent katastrophischer Szenen mit tragikomischen Untertönen", heißt es dazu in einem Text zur Ausstellung, die von Dezember bis Februar im Kunstverein Hannover zu sehen war. Die Preisübergabe und die dazugehörige Ausstellungseröffnung werden am 12. Dezember im Aachener Ludwig-Forum für Internationale Kunst stattfinden.
Petra Bosetti

"Aernout Mik – Kunstpreisträger 2008"

Termin: 13. Dezember bis 1. März 2009, Ludwig-Forum für Internationale Kunst, Aachen.
http://www.ludwigforum.de/