Klaus Schrenk - Nach München

Die "Wunschbesetzung schlechthin

Klaus Schrenk wechselt von der Kunsthalle Karlsruhe an die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen nach München
Berufung:Schrenk neuer Leiter der Staatlichen Gemäldesammlungen

Wird Generaldirektor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen: Klaus Schrenk

Klaus Schrenk, Direktor der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe, wird einen der wichtigsten Posten in der deutschen Museumslandschaft übernehmen: Zum 1. März 2009 wird er neuer Direktor der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen. Dazu gehören vor allem die drei Münchner Pinakotheken (Alte, und Neue sowie Pinakothek der Moderne). Eine Ausschreibung hat nicht stattgefunden. Der bisherige Direktor, Reinhard Baumstark, geht nächstes Jahr in den Ruhestand.

Für den bayerischen Kulturminister Thomas Goppel ist Schrenk die "Wunschbesetzung schlechthin", die "Idealbesetzung" für alle drei Pinakotheken. Der Baden-Württembergische Kunstminister Peter Frankenberg hob die "herausragende Arbeit für die Staatliche Kunsthalle" hervor, die Schrenk seit 1995 geleitet hat. Zuvor war der gebürtige Hamburger stellvertretender Direktor des Kunstmuseums Bonn.
Das Land sei an einer "zeitnahen Besetzung der Leitung der Karlsruher Kunsthalle interessiert". Für die Nachfolge werde eine Findungskommission eingerichtet, so Frankenberg. Petra Bosetti