Robert Crumb - Genesis

Die Menschheit ist verrückt

Robert Crumbs jüngstes Werk erinnert auf den ersten Blick an Erbauungsliteratur christlicher Fundamentalisten in Comic-Form: Der für seine wilden Sexfantasien bekannte Comic-Altmeister hat das erste Buch der Bibel, die Genesis, illustriert. Doch wirklich schockierend ist es nicht.
"Die Menschheit ist verrückt":Robert Crumb hat die Bibel illustriert

Adam und Eva beim Liebesspiel – eines der wenigen anzüglichen Bilder aus Robert Crumbs "Genesis", 2005 bis 2009

Über Religion lässt sich vortrefflich streiten. Die einen sind Atheisten, die anderen religiös und tolerant, wieder andere verstehen keinen Spaß, wenn es um ihr heiliges Buch geht. Dass ausgerechnet Robert Crumb die Genesis zeichnerisch umgesetzt hat, wird also die Meinungen spalten.

Der 66-Jährige wurde unter anderem mit "Fritz the Cat" berühmt und gilt als Altmeister der alternativen Comic-Szene. Von Konventionen hält er nicht viel und Bibeltexte sind ihm sowieso fremd. "Der Text ist so bizarr und schräg und gleichzeitig so verwurzelt in unserer Kultur", sagt Robert Crumb über die Genesis. Am Montag stellte der Künstler seine Interpretation des Buches in Paris vor. "Für mich ist es kein heiliger Text, sondern ein Mythos voller kraftvoller Geschichten und Bilder", erklärte der US-Amerikaner, der seit fast zwei Jahrzehnten in Südfrankreich lebt.

"Es ist unglaublich, dass Millionen von Menschen diesen Text so ernst nehmen, aber die Menschheit ist eben verrückt", urteilte Crumb, der sich selbst als unreligiös, aber "spirituell auf der Suche" bezeichnet. Seine eigene Spiritualität habe sich durch die vier Jahre dauernde Arbeit an dem biblischen Buch aber nicht verändert. "Ich habe allenfalls meine Zeichenkünste verbessert und kann jetzt ein Kamel aus der Hand zeichnen", sagte er. Trotzdem kann der Künstler sich mit einer biblischen Figur identifizieren, und zwar mit Jakob, "weil er von den Frauen untergebuttert wird".

Den Text des Comics habe er übrigens aus verschiedenen Bibel-Übersetzungen zusammengestellt und ab und zu selbst sprachlich geglättet. Er schließt nicht aus, dass er Gläubige mit seiner Version schockiert, weil er so "ehrfurchtslos an den Text herangegangen ist". Crumb ist gespannt darauf, wie Kreationisten, die die Bibel im Wortsinn verstehen, auf seine Darstellung reagieren werden. "Nun gut, da hat jemand in ihren heiligen Texten herumgefuhrwerkt, sorry, aber damit müssen sie leben", meinte der Autor.

Keine Sex-Darstellungen

Und wie schockierend ist die Crumb'sche Bibelgestaltung nun wirklich? Nun, der Text ist zwar nicht ganz das "Original", aber sinngemäß stimmt er doch mit der Genesis überein. Er enthält weder übermäßige Anzüglichkeiten noch zynische Bemerkungen. Auch die Zeichnungen sind eigentlich eher harmlos. "Ich habe Gott bewusst als Patriarchen mit langem Haar und weißem Bart gezeichnet, so wie er den Leuten vertraut ist", erklärte Crumb. Gut, die Männer haben Six-Packs und die Frauen sind wie in seinen früheren Werken voluminös dargestellt. So sieht Adam mit seinen gestählten Bauchmuskeln und Eva mit ihren großen Brüsten und breiten Hüften ein wenig aus, wie Siebzigerjahre-Pornostars. Aber kann das wirklich noch jemanden schockieren? Auf explizite Sex-Darstellungen hat der Autor verzichtet, er hat das Buch nicht wie andere Werke auf LSD gezeichnet, und auch sonst ist der Inhalt des Comics weder zynisch noch herablassend. Trotzdem haben manche Menschen Bedenken: In den USA ist dem Band eine Warnung vorangestellt, dass Minderjährige das Buch nur unter Aufsicht von Erwachsenen lesen sollten.

Die Genesis (1. Buch Mose) ist für Juden das erste Buch ihrer Heiligen Schrift und zugleich für Christen das erste Buch des Alten Testaments. Es umfasst neben der Schöpfungsgeschichte (Adam und Eva, Arche Noah) vor allem die Familiengeschichten von Abraham, Isaak und Jakob. Crumbs Version erscheint am 19. Oktober in Deutschland.

Maja Hoock/dpa

"Robert Crumbs Genesis"

Erscheint am 19. Oktober in Deutschland, Carlsen Comics, 228 Seiten, 29,90 Euro. Ausstellung: "The Bible Illuminated: R. Crumb's Book of Genesis", bis 7. Februar 2010, Hammer Museum, Los Angeles
http://www.carlsen.de/web/comic/buch?tn=178637

Mehr zum Thema im Internet